Wie die Polizei mitteilt, kam am Dienstag in den frühen Morgenstunden ein 55-jähriger Autofahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit beim Fahrstreifenwechsel auf der A9 ins Schleudern. Er war zwischen den Anschlussstellen Gefrees und Münchberg / Süd auf mit Schneematsch bedeckter Fahrbahn unterwegs und wollte von der rechten auf die mittlere Fahrspur wechseln.

Hierbei geriet er laut Polizei auf die linke Fahrspur, wo er die Betonschutzwand touchierte und anschließend über die Fahrbahn schleuderte und in die rechte Schutzplanke prallte. Schließlich kam das Fahrzeug auf der Beifahrerseite zum Liegen.

Der Fahrer konnte selbstständig aussteigen und erlitt diverse Prellungen. Die mittlere und die rechte Fahrspur mussten für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung für 2 Stunden gesperrt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro.