Kosten: Um 60 Cent pro Monat (7,20 Euro im Jahr) hat der Zeiler Stadtrat die Gebühren für die Müllentsorgung angehoben. Den Beschluss fasste das Gremium in seiner Sitzung am Montagabend im Rathaus einstimmig und ohne Diskussionen. Höhere Aufwendungen für die Stadt und ein steigendes Restmüllaufkommen von zuletzt 30 Tonnen mehr im Jahr gab Bürgermeister Thomas Stadelmann (SPD) als Gründe für die Erhöhung an. Der Schritt sei "nicht angenehm", gestand er, aber unumgänglich, denn die Stadt müsse ihre Kosten im Griff behalten.

Mit seinen neuen Sätzen, die ab August gelten, liege Zeil im Durchschnitt der anderen Kommunen im Landkreis, sagte er. Warum das Restmüllaufkommen deutlich angestiegen ist, konnte Stadelmann nicht erklären. "Die Ursache ist schwer nachzuvollziehen", sagte er. Möglicherweise liege es daran, dass in den Haushalten nicht mehr so ordentlich nach Wertstoffen und Restmüll getrennt werde, spekulierte er. Die Zahl der Restmülltonnen in der Stadt hat sich nach seinen Angaben jedenfalls nicht wesentlich verändert.


Finanzen:

Der Stadtrat hat die Dienstaufwandsentschädigungen für den Bürgermeister und seine beiden Stellvertreter festgelegt. Laut einstimmigem Beschluss vom Montagabend erhält der Erste Bürgermeister von Zeil (Thomas Stadelmann, SPD) künftig 597 Euro pro Monat. Der Zweite Bürgermeister (Dieter Köpf, CSU) bekommt 390 Euro und die Dritte Bürgermeisterin (Christl Pottler, ÜZL) 218 Euro. Der Beschluss ist zum Auftakt der neuen Legislaturperiode erforderlich geworden. Die Zahlen bewegen sich in dem bisherigen Rahmen.