Grundsätzlich herrscht Konsens im Zeiler Stadtrat: Die Stadt trägt den Gedanken der Energiewende vor Ort mit und will dabei mitwirken. Aber manches könnte besser laufen bei den gegenwärtigen Bestrebungen im Landkreis, die Energiewende zu realisieren, meint ein großer Teil des Stadtrates, wie in der Sitzung am Montagabend im Rathaus deutlich wurde. Es gab Kritik in einigen Punkten.

Mit 50.000 Euro dabei

Bei sechs Gegenstimmen beschloss der Stadtrat, dass sich Zeil an der Bürgerwindpark Sailershäuser Wald GmbH und Co. KG mit einer Einlage von 50.000 Euro beteiligt. Das sichert ein Stimmrecht in der Gesellschaft, die den Bau der zehn Windräder im Wald auf den Gemarkungen Riedbach, Haßfurt und Königsberg durchzieht und anschließend die Windkraftanlagen betreibt. Mittlerweile sind die Rodungsarbeiten für die zehn Standorte abgeschlossen.