Nach fünf Siegen in Folge ging der FC Sand in der Landesliga Nordwest in Pettstadt erstmals als Verlierer vom Platz. Alleiniger Tabellenführer ist damit die DJK Don Bosco Bamberg, der mit dem 1:0-Erfolg in Abtswind der sechste Erfolg in Serie gelang. Tabellendritter hinter den Sandern bleibt der FC Kahl, der sich mit 4:0 in Stegaurach durchsetzte.

SV Pettstadt - FC Sand 3:1
Was für eine Überraschung! Der SV Pettstadt, zu Hause an der Hammerstatt in der laufenden Runde der Fußball-Landesliga Nordwest bisher noch ohne Punktgewinn, bezwang gestern den noch ungeschlagenen Tabellenführer FC Sand mit 3:1 (0:1) - und das nicht unverdient.

Führung durch Rippstein

Die Gäste aus Unterfranken dominierten in der ersten Halbzeit Ball und Gegner, ohne allerdings zwingende Torchancen herauszuarbeiten.
Mit großem Kampfgeist und hoher Laufbereitschaft hielten die Pettstadter dagegen. 20 Minuten waren gespielt, als der Gast kurz vor der Strafraumgrenze einen Freistoß bekam, den Dominik Rippstein mit einem klugen Schlenzer zur Gästeführung nutzte. Mit der Einwechslung von Mario Meth kam mehr Schwung in das Pettstadter Angriffsspiel. Kurz vor der Halbzeit hebelte der Pettstadter Torjäger mit einem feinen Pass die Gästeabwehr aus, der durchgestartete Jochen Kutzelmann scheiterte aber alleine vor dem Gästetorwart. So blieb es bei der verdienten Halbzeitführung der Gäste.
Der Pettstadter Trainer Manfred Schmitt reagierte auf den Rückstand zur Halbzeit mit einer weiteren Umstellung. Fabio Jentsch machte jetzt für Sven Wenzel richtig Dampf auf der rechten Pettstadter Sturmseite und belebte das Angriffsspiel. Die Pettstadter waren nun Herr auf dem eigenen Feld und zwangen die favorisierten Gäste mit druckvollem Spiel in ihre Hälfte. Der Ausgleich lag in der Luft. In der 65. Min. hatten die Pettstadter Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, als Mario Meth aus dem Gewühl den Ball in Richtung Tor schlug und Rene Finnemann an die Hand schoss. Jochen Kutzelmann verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1.

Platzverweis für Finnemann

Von nun an musste die Elf von Trainer Bernd Eigner mit einem Mann weniger auskommen, denn Rene Finnemann sah nach seiner Gelben Karte wegen Meckerns noch "gelb-rot". Jetzt witterte der SVP seine Chance. Immer wieder angetrieben durch den Mittelfeldmotor Manuel Schwarm, rollte jetzt ein Angriff nach dem anderen auf das Gästetor zu. Die Sander verteidigten aber aufmerksam und hielten das Unentschieden. Erst in der Schlussphase wurde der SV Pettstadt für sein tolles Spiel belohnt.
Als Simon Friedrich eine schöne Flanke von der linken Seite schlug, lauerte Mario Meth am langen Pfosten und schoss den Ball zur umjubelten Führung in das Sander Tor. Damit aber nicht genug: Mitten in den Angriffsbemühungen der Gäste schnappte sich der Pettstadter Torjäger den Ball, spielte mit Manuel Schwarm Doppelpass und hob das Leder gefühlvoll über den machtlosen Sander Schlussmann zum verdienten 3:1-Endstand. rh