Um sechs Minuten unterbot der Äthiopier Badhane Gamachu Ararsa die bestehende Bestzeit im Halbmarathon und lief nach 1:07 Stunden über die Ziellinie. Es war ein einsamer Siegeslauf für Badhane, der Zweitplatzierte Matthias Flade vom TV Münchberg folgte ihm erst acht Minuten später ins Ziel, mit einer sehr guten Zeit von 1:15 Stunden. Auf Rang drei lief Philipp Zabel mit nur einer Minute Abstand. Die Pfuhlmann-Brüder Ulli und Matthias aus Eltmann meldeten sich beide für den Halbmarathon an und kamen fast zeitgleich ins Ziel. Sie sicherten sich den fünften (Matthias Pfuhlmann, 1:19:38) und siebten Platz (Ulli Pfuhlmann, 1:19:55).

Sogar ein paar Sonnenstrahlen


Für den Halbmarathon hatten sich über 500 Teilnehmer gemeldet. Als sie starteten, waren die Marathonläufer schon eine Stunde unterwegs. Die Voraussetzungen waren hervorragend, die Wege waren trocken, und der Nebel hatte sich rechtzeitig verzogen. Die letzten Läufer genossen am Nachmittag sogar noch ein paar Sonnenstrahlen. Bei den Frauen war Andrea Lutz von der DJK Gaustadt am Schnellsten: Sie erreichte das Ziel nach 1:30 Stunden. Zweitschnellste war Katja Baumann (Geh-Punkt Weißenburg) in 1:33, gefolgt von Gabi Bastian von der DJK LC Vorra (1:36). Beste Läuferin vom TV Zeil war Bianka Wegner mit einer Zeit von 1:44 auf Gesamtplatz elf. Sie sicherte sich den Sieg in ihrer Altersklasse W35.

Bestmarke um neun Sekunden unterboten


250 Läufer standen zum Startschuss des Marathons hinter der Startlinie. Der erste Marathon-Finalist kam nach 2:42:41 Stunden ins Ziel und unterbot den sechs Jahre alten Streckenrekord von Ulli Pfuhlmann um neun Sekunden: Markus Unsleber vom Stadtmarathon Würzburg. Er wurde bereits im Vorfeld als Favorit gehandelt und hatte im Ziel ganze zehn Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Frank Zocher von der LAC Quelle Fürth.
An dritter Stelle kam der Vorjahressieger Markus Spägele vom SV Mindelzell (2:54) ins Ziel. Beste Läufer vom TV Zeil waren Richard Banner in 3:30, Hubert Karl in 3:36 und Martin Steinert in 3:43 Stunden.

Neun Minuten Vorsprung


Auch bei den Frauen hatte die Gewinnerin einen deutlichen Vorsprung. Kristin Eisenacher vom USV Erfurt brauchte für die 42,2 Kilometer 3:18 Stunden, neun Minuten später kam Sandra Fischer-Paul von der DJK Gaustadt ins Ziel, gefolgt von Sonja Decker von der TG Viktoria Augsburg in 3:36. Vom TV Zeil liefen nur zwei Frauen mit: Christine Karl, die bereits zum achten Mal den Marathon erfolgreich bestritt, kam nach 5:06 ins Ziel, ihre Teamkollegin Edeltraud Gebhardt nach 5:25 Stunden. Die Teamwertung bei Marathon und Halbmarathon sicherte sich der LAC Quelle Fürth mit 24 Startern vor dem TV Zeil mit 23 und dem Laufteam Fränkische Rohrwerke (22 Teilnehmer).

Über 200 Walker sind dabei


Auch die Walker und Nordic-Walker genossen die wunderschöne Strecke durch den Naturpark Haßberge. Sie konnten wählen zwischen einem Halbmarathon und einer 7,5-Kilometer-Strecke. Mehr als 200 Teilnehmer hatten sich angemeldet, für die fünf teilnehmerstärksten Teams gab es Preise. Sie kamen von lag (leichter-aktiver-gesünder) Haßberge (23 Walker) und vom Lauftreff Kindergartenverein Krum mit 21. Dritter wurde das Team Hofff mit 15 Startern.