Die DJK Dampfach empfängt den FC Bad Kissingen, die Reserve vom FC Sand erwartet die kampfstarken Rhöner vom FC Thulba und die Spfrd Steinbach (14. Platz/ 12 Punkte) reisen zum Schlusslicht FC Westheim (alle Sonntag, 15 Uhr).

DJK Dampfach (11.) - FC Bad Kissingen(5.)

Das Heimteam musste in der Corona-Pause vier Stammkräfte ziehen lassen. Gleichzeitig konnten fünf neue, teilweise noch junge Spieler dazugewonnen werden. Die entstandenen Personallücken wurden somit kompensiert. Allerdings müssen sich die Neuen erst an das System von DJK-Trainer Oliver Kröner gewöhnen.

In den Vorbereitungsspielen ist dies nur teilweise gelungen. Die letzten beiden Partien wurden gegen die Kreisligisten TSV Bad Könighofen mit 5:0 und gegen den FC Fladungen mit 5:1 gewonnen. Gegen das Spitzenteam aus Bad Kissingen muss aber eine Leistungssteigerung her. "Die Kurstädter sind eine schwer bespielbare Mannschaft", sagt Kröner. Aus einer kompakten Defensive kontern sie meist gefährlich."

Bad Kissingen hat seit Beginn des Jahres mit Daniel May als Chef und dem erfahrenen Christian Laus ein neues Trainergespann. Bei einem Spiel weniger hat der FC sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und durchaus noch die Chance auf den Aufstieg. Mit Florin Popa haben sie sich namhaft verstärkt. Die Vorbereitungsspiele waren fast alle erfolgreich, der TSV Lohr wurde sogar 5:1 besiegt. Lediglich das letzte Spiel gegen Fuchsstadt ging mit 0:4 verloren. Dabei fehlten verletzungsbedingt jedoch sechs Stammkräfte. Das Trainergespann hofft, dass einige angeschlagen Spieler in den Kader zurückkehren. Mit einem Sieg in Dampfach wollen die Kissinger den Anschluss zur Spitze halten. Die nötigen Tore sollen die Stürmer Luis Hüfner, Filip Lejesnic und Daniel May schießen.

FC Westheim (16.) - Spfrd Steinbach (14.)

Die Steinbacher haben schon sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und zwölf auf einen Nichtabstiegsplatz. Im Sommer haben sie sich im Tor mit Rückkehrer Maximilian Linz und fürs Feld mit Andreas Mikitow und Dominik Klein verstärken können. Die Vorbereitung war langatmig und offenbarte Licht und Schatten. Nach Siegen gegen unterklassige Vereine gab es ein 2:2 gegen Oberschwarzach und eine 1:3-Niederlage gegen den FC Haßfurt. Spielleiter Martin Tully erwartet ein heißes Match: "Für beide Mannschaften zählt am Sonntag nur ein Sieg, denn nur ein Dreier erhält die Chance, den Relegationsplatz noch zu erreichen."

Durch die Pause sind beim FC Westheim die langzeitverletzten Spieler zurückgekehrt. Trainer David Böhm hat in den bisherigen Vorbereitungsspielen eine klare Steigerung festgestellt. Das letzte Testspiel wurde gegen die SG Waigolshausen mit 5:2 gewonnen. Anspannung aufgrund der roten Laterne verspüren die Verantwortlichen nicht. "Wir haken die scheinbar aussichtslose Situation noch nicht ab. Wir werden uns gut vorbereiten, und falls wir mal eine kleine Serie hinkriegen, sind wir wieder voll dabei", sagt Böhm.

FC Sand II (15.) - FC Thulba (7.)

Bei der Sander Zweiten hat sich in der langen Pause personell einiges getan. Einige Spieler haben den Club verlassen. Deshalb mussten einige Stammkräfte der Reserve in die Bayernligamannschaft aufrücken. Ersetzt wurden diese mit fünf Spielern aus der U19.

Die Vorbereitungsspiele ließen noch Luft nach oben. Die jungen Spieler müssen sich erst an das höhere Tempo gewöhnen. Spielleiter Armin Zösch geht davon aus, dass die Zweite personelle Unterstützung vom Bayernliga-Team erhält. "Wir müssen das erste Spiel unbedingt gewinnen und mit der positiven Einstellung in die nächsten Partien gehen. Für uns sind die ersten drei Spiele ausschlaggebend, ansonsten wird es schwer mit dem Relegationsplatz", so seine Prognose.

Der FC Thulba geht den Re-Start mit dem 31-jährigen Spielertrainer Oliver Mützel an, der die Nachfolge von Victor Kleinhenz angetreten hat. Die Mannschaft hat noch die Chance, ganz oben anzugreifen. Der ehrgeizige Mützel wird bei seiner ersten Station alles versuchen, um sportlich erfolgreich zu sein. Die Vorbereitung war eher durchwachsen. Das vorletzte Spiel gegen Fuchsstadt endete 0:4. Am vergangenen Sonntag verlor Thulba beim FC Haßfurt nach einer 2:0-Führung noch mit 3:4. Personell geht die Mannschaft auf dem Zahnfleisch. "Wir fahren mit zwölf Stammspielern und einigen Ersatzleuten aus der Reserve nach Sand. Nach so einer langen Pause musst du die ersten Spiele positiv gestalten", sagt Oliver Mützel.