Das Altmain-Weinfest, heuer das 24.te, sorgte dank Petrus für strahlende Laune bei den Veranstaltern, der Sander Vereinsgemeinschaft. Tausende aus der ganzen Region steuerten die Winzergemeinde an.

Die Sander gehen am Montag in die letzte Runde: Nach der Blaskapelle der Lebenshilfe Augsfeld am Nachmittag spielen die "Kasplattnrocker" aus der Oberpfalz. Das Feuerwerk wird gegen 22.30 Uhr gezündet und ist Abschluss des Events am Altmain.

Fast alle helfen mit

Wenn denn die Pulversterne über Sand leuchten, dürfte die Mehrzahl der gut 3000 Sander stolz auf sich sein. Kaum eine Familie, die nicht mithilft. So klappt hier die Organisation bei den 20 ausrichteten Ortsvereinen generalstabsmäßig. Durchaus eine logistische Meisterleistung.

Stolz sind die Sander darauf, dass bei ihnen fernsehbekannte Bands auf die Bühne treten.
Lieb und launig, im Wahljahr prominent besetzt, war die Eröffnung am Samstag. Neben Bürgermeister Bernhard Ruß strahlte letztmals Landrat Rudolf Handwerker ("Was Du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen").

Hochwasser bescherte jede Menge Zusatzarbeit

Roland Mahr vom Festkomitee erinnerte an das Hochwasser, das den Festplatz vor fünf Wochen geflutet und für Arbeit gesorgt hatte. Zu den 36 Sander Weinen, darunter 15 prämierte Spitzenweine, betonte er: "beste Werbung für das Abt-Degen-Weintal".