"Der heutige Tag ist ein Meilenstein in der Geschichte der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule." Das sagte Landrat Wilhelm Schneider (CSU) bei einem Pressetermin anlässlich der Fertigstellung der neuen Räume. Im kleinen Kreis stellte Schulleiter Hartmut Hopperdietzel bei einem Rundgang das umgesetzte Konzept vor, das seinesgleichen in Unterfranken sucht. Der Landrat zeigte sich sicher, dass die sanierte Realschule nun ein Ort für andere Schulleiter wird, die sich hier Inspirationen für den eigenen Umbau holen.

Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, insbesondere auch mit dem Ingenieurbüro Baur-Consult und Stefan Orth vom Kreis-Hochbauamt, sei hervorragend gewesen, sagte Schneider. Auch Haßfurts Bürgermeister Günther Werner staunte über die perfekte Umsetzung der Ideen.

Für jede Jahrgangsstufe, die farblich unterschiedlich gekennzeichnet sind, gibt es einen eigenen Bereich im ersten und zweiten Stock des Schulgebäudes am Schulzentrum. Die Klassenzimmer sind um eine sogenannte Cluster-Fläche angeordnet. Auch Marktplatz genannt, dient diese Cluster-Fläche, die mit Beamer, Bühnenelementen und anderen pädagogischen Hilfsmitteln ausgestattet ist, der klassenübergreifenden Zusammenarbeit, sofern diese nach Corona möglich ist. Transparente Klassenzimmer mit Durchsichtstür und Lichtleisten sowie Lehrerstützpunkte fördern das Miteinander.

Hartmut Hopperdietzel betonte, dass durch dieses Konzept den Kindern bewusst eine schulische Heimat gegeben wird. Jeder Schüler hat seinen festen Platz im Klassenzimmer, den er das ganze Schuljahr über behält. Die Lehrer wechseln je nach Fach die Räume. Nur für den Fachunterricht in Werken, Hauswirtschaft und Kunsterziehung müssen die Schüler die Räume im Untergeschoss aufsuchen. Gleiches gilt natürlich auch für den Sportunterricht in der Turnhalle oder im Freien.

Auch im Erdgeschoss, in dem sich die Verwaltung und die Räume für die Lehrer befinden, herrscht viel Transparenz. In verschiedenen gläsernen Zimmern können die Lehrkräfte entweder zusammenarbeiten oder in besonderen Räumen in Ruhe den Lernstoff vorbereiten. Besonders stolz ist Hartmut Hopperdietzel auf seinen "Angeberraum", wie er scherzhaft verlauten ließ. Dort, wo die Technik untergebracht ist, verlaufen nämlich Glasfaserkabel zu jeder einzelnen Schulklasse, damit auch der digitale Unterricht ohne Leistungseinbußen durch das Netzwerk gewährleistet ist. Mit den multimedialen Schultafeln neuester Generation kann die Lehrkraft die Inhalte ihres Laptops sofort übertragen. Auch für die Schüler besteht die Möglichkeit, ihre Arbeitsergebnisse vom Smartphone aus an die Tafel zu übertragen.

Das Lehrerkollegium freue sich am meisten über den neuen Briefkasten nahe dem Lehrerzimmer, sagt Anke Männer, die der erweiterten Schulleitung angehört. Dort hat jeder Lehrer seinen eigenen Einwurfschlitz, so dass die Schüler ihre Schulaufgaben, Krankmeldungen oder ähnliches ohne viel Aufwand der zuständigen Person zukommen lassen können.

8,9 Millionen Euro hat der komplexe Umbau insgesamt gekostet, weiß der Geschäftsführer des Zweckverbandes Schulzentrum Haßfurt, Horst Hofmann. Der Ministerialbeauftragte Karlheinz Lamprecht war vor Ort und bezeichnete die Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt als ein Highlight und die modernste aller 45 Realschulen, die er im Regierungsbezirk Unterfranken betreut. Mit fast zwei Drittel Förderung, nämlich 64,3 Prozent, beteiligte sich der Freistaat Bayern an dem Bauprojekt.

Damit sich die momentan 594 Schüler und 49 Lehrer nun richtig wohlfühlen in ihrer neuen Schule, war gewaltige Vorarbeit notwendig. Bereits ab 2012 plante ein Team rund um die Ideengeberin und zweite Konrektorin Christine Rottmann. Bei einer Fortbildungsveranstaltung überzeugte sie im Nu ihre Kollegen von dem neuen Konzept.

Auch die Schüler sind sehr zufrieden mit dem neuen Ambiente. Schülersprecherin Tessa Chatzilampros gab die allgemeine Stimmung unter den Kindern und Jugendlichen wieder: "Alle finden die Anordnung der Klassenzimmer im Cluster perfekt." Auch freuen sich die Schüler, dass mit dem neuen Modellen der Schultafeln die digitale Wiedergabe nun wesentlich schneller funktioniert. Nicht zuletzt erfreut sich der feste Sitzplatz großer Beliebtheit.

Nach dem momentanen Stand der Dinge ist für Mai 2021 eine offizielle Eröffnungsfeier angedacht.