Der Verein "Yehudi Menuhin Live Music Franken" hat im Sonnenhof Wüstenwelsberg, einem Gemeindeteil von Untermerzbach, schon mehrfach für Konzertglanzlichter gesorgt. Bereits seit dem Jahr 2002 spielen junge Musiker jährlich einmal dort in der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft "Sonnenhof".

"Darauf möchten wir nicht verzichten, es ist eine schöne Begebenheit des Jahres", sagte Christoph Zeuner, Leiter der Einrichtung bei einem neuerlichen Konzerttermin vor Ort. Zeuner bedankte sich bei Franka Camphausen, dass sie es wieder geschafft habe "Musik an den Sonnenhof" zu bringen. Franka Camphausen erinnerte an Yehudi Menuhin, der Musik zu Menschen brachte, die sich sonst keine Konzerte oder Musik leisten konnten.
Diesmal waren verschiede große Marimbaphone aufgebaut.


Beachtliche Fingerfertigkeit

Die jungen Musiker, Christoph Günther und Andreas Fuß, konnten die Bewohner des "Sonnenhofs" und einige Gäste mit ihrer, für die fränkische Region sicher etwas ungewöhnlichen Musik und der Fingerfertigkeit, mit der sie die Instrumente erklingen ließen, begeistern.

Marimba ist ein xylophonartiges Schlaginstrument afrikanischer Herkunft, bei dem sich unterhalb der Holzplatten einzelne Resonanzkörper befinden, in denen die Töne ohne mechanischen Kontakt zu den Holzplatten erzeugt werden. Das Auge konnte den Schlägeln in den Händen der beiden Musiker kaum folgen, so schnell und treffsicher sausten diese über über die Platten der Instrumente, denen sie helle und klare Töne entlockten, die manchmal auch das Trommelfell strapazierten. Andreas Fuß und Christoph Günther verstanden es, die Bewohner des "Sonnenhofs" in ihre Musik einzubeziehen und animierten sie zu rhythmischem Klatschen und riefen dadurch Freude und Begeisterung bei ihnen hervor.