Für die einen ist es die neue Trendsportart, die anderen sehen es als jugendgefährdendes Killerspiel: Lasertag. In Würzburg ist nun ein Urteil gefallen, das für alle anderen Entscheidungen richtungsweisend sein könnte: Jugendliche unter 16 Jahren dürfen in der Einrichtung in Würzburg kein Lasertag mehr spielen. Das Kreisjugendamt in Haßfurt fühlt sich durch dieses Urteil bestätigt. Es geht aktuell gegen die Lasertag-Arena "Area50Fun" in Haßfurt vor.


Auflagen für die Lasertag-Arena

Bereits im letzten Jahr hat das Landratsamt, zu dem das Kreisjugendamt gehört, Auflagen für die Arena in Haßfurt gemacht: Jugendliche unter 14 Jahren dürfen die Einrichtung nicht betreten; Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren müssen eine Erlaubnis ihrer Sorgeberechtigten dabei haben; und Heranwachsende im Alter von 14 und 15 Jahren dürfen nur in Begleitung einer Person über 18 Jahren spielen. "Die Auflagen mussten sofort umgesetzt werden", erklärt Caroline Mehringer-Räth, Leiterin der Abteilung für Soziales und Gesundheit am Landratsamt in Haßfurt.

Jessica Baierl, Geschäftsführerin der Haßfurter Lasertag-Arena, hat Klage gegen diese Auflagen eingelegt. Für sie ist das nicht nachvollziehbar. "Seit der Eröffnung sind wir die Dummen, da wir als einzige diese harten Auflagen haben", meint Baierl. Für sie grenzt das sogar an Wettbewerbsverzerrung. Denn weder in Forchheim noch in Oberwerrn - dort stehen die nächsten, ähnlichen Lasertag-Arenen - gebe es solch strengen Regeln. "Wir verlieren dadurch viele Spieler", sagt die Geschäftsführerin.

Von den Auflagen hat Jessica Baierl kurz vor der Eröffnung ihrer Arena erfahren. "Das war wirklich erstmal ein Schock." In der Bauzeit wollte das Jugendamt die Arena zwar besichtigen. Doch im Rohbau gab es laut Geschäftsführerin nichts zu sehen. "Seit wir fertig sind, wurde vom Jugendamt keine Einladung von uns mehr angenommen."


Jede Arena ist anders

Bei gewissen Spielarten von Lasertag, wie beispielsweise in Unterpleichfeld bei Würzburg, kann Jessica Baierl ein Unbehagen verstehen. "Dort hat man Stirnbänder auf und muss seinem Gegner einen Kopfschuss verpassen", erklärt sie. Auch das Spielfeld mit Holzhütten und Sandsäcken sei dort zu nah an der Realität.

Ganz anders in ihrer Lasertag-Arena: Dort ziele man nicht nur auf Gegner. Auch die Wände in der futuristischen Umgebung sind Ziele, die von den Spielern getroffen werden müssen. "Und dafür bekommen sie sogar mehr Punkte als für einen Treffer des Gegners", meint Baierl. In der "Area50Fun" gebe es sogar ein zweites Spielfeld, um Kinder von den erwachsenen Spielern zu trennen. "Es ist schade, wenn man so viel Herzblut in eine Sache steckt und dann nur Steine in den Weg gelegt bekommt", betont die Geschäftsführerin.

Doch das Kreisjugendamt sieht ohne Auflagen beim Lasertag-Spielen das geistige und seelische Wohl der Kinder gefährdet. "Die Betreiberin spricht beim Lasertag immer von der modernen Fortführung des Räuber- und Gendarme-Spiels. Wir sehen da einen ganz anderen, kriegsähnlichen Charakter", meint Mehringer-Räth.

Für Jessica Baierl ist Lasertag der neue Trendsport, bei dem man mächtig ins Schwitzen kommt. "Die Kinder powern sich dabei richtig aus und haben Spaß. Raus zum Spielen gehen sie ja leider nicht mehr", sagt sie.


Kinder gehen dort voll auf

Dunkle Räume, Nebel und natürlich die Lasertag-Waffe, der sogenannte Phaser: "Kinder nutzen diese Waffen, zielen auf andere Menschen und gehen voll in der Spielwelt auf", meint Mehringer-Räth. Ein ernsthafter Umgang mit Schusswaffen ginge dadurch verloren.

"Im Schützenverein schießen Kinder ab zwölf Jahren mit echten Waffen", entgegnet Baierl. Beim Lasertag solle das gefährlich sein? Dieses Argument habe sie auch schon direkt beim Jugendamt vorgetragen, doch gebracht habe es nichts.

Das Verfahren von Jessica Baerl wurde im Hinblick auf den Prozess am Würzburger Verwaltungsgericht vorerst unterbrochen. Die Richter wollten das Urteil von Würzburg abwarten. Jetzt könnte es also weitergehen, doch wie? Wenn es nach der Behörde geht, wartet sie das Urteil in Ruhe ab. "Unsere Auflagen gelten und das Urteil von Würzburg hat uns bestätigt", meint Mehringer-Räth. Jessica Baierl denkt an eine andere Lösung: "Wir hoffen, dass das Jugendamt bereit ist, sich mit uns an einen Tisch zu setzen und einen vernünftigen Mittelweg zu finden."

Was ist Lasertag?

Erklärung Beim Lasertag treten die Spieler mit Lichtstrahlen-Waffen, sogenannten Phaser, gegeneinander an und markieren sich gegenseitig. Das Ziel ist es, die Sensorweste eines Gegners mit seinem Lichtstrahl zu treffen.

Jede Lasertag-Arena spielt jedoch nach ihrem eigenen System. Besonders unter den zehn- bis 14-jährigen Jungen ist Lasertag beliebt. Lasertag ist vor ein paar Jahren als Trendsport-Art aus den USA hierher gekommen. Bereits von Anfang an gibt es die Diskussionen. lk