Und die 13-jährige Nachwuchssopranistin aus der Klasse 8b sorgte am Donnerstagabend mit dem Lied "Die Hirten" von Peter Cornelius für eines von zahlreichen Glanzlichtern in der proppenvollen Stadtpfarrkirche.

Wenige Tage vor den Ferien präsentierten neben Larissa einige hundert Schüler ihr musikalisches Können. Die wochenlange Probenarbeit des Hauptorganisators Ekkehard Grieninger sowie seiner Musiklehrerkollegen Marina Andreewa, Wioletta Baumgartner-Sauer, Matthias Göttemann und Petra Schlosser, hatte sich einmal gelohnt. Die gelungene Mischung aus traditioneller Weihnachtsmusik auf der einen, und an die heutige Zeit angepasster Melodien auf der anderen Seite, kam, was der kräftige Applaus im Gotteshaus unterstrich, bestens an.
Werke von Marc Antoine Charpentier (Prelude aus dem Te Deum), Rainer Gaar (Präludium in g-Moll), Peter Tschaikowsky (Trepak aus der Nussknackersuite) oder Johann Pachelbel (Kanon in D), verzauberten
ebenso wie die vom Vokalensemble gesungenen Weihnachtslieder "Maria durch ein Dornwald ging", "Nun sei uns willkommen" und "Engel haben Himmelslieder" oder die von Saxophon- und Blechbläsergruppe gespielten Gospels "O Happy Day" sowie "Just a Closer Walk" in den jazzigen Arrangements von Richard Roblee. Höhepunkt war ein Lied des englischen Komponisten John Rutter, bei dem fast alle beteiligten Ensembles mitwirkten - und sogar der Lehrerchor.

Percussion ist sein Ding

Auch Felix Graser hatte auf einem Marimbaphon seinen großen Auftritt, als er das bekannte Lied "Rain Dance" von Alice Gomez und Marylin Rife, perfekt vortrug. Vor etwa fünf Jahren begann der Achtklässler, der erstmals unter den Mitwirkenden war, mit der Ausbildung auf diesem Instrument in der Kreismusikschule in Bamberg. Das Marimbaphon gehört zu den "Mallets" (Stabspiele) wie Glockenspiel, Xylophon oder Vibraphon und ist Teil seiner Schlagzeugausbildung, die vor knapp acht Jahren begann. Hauptinstrument sei die kleine Trommel und das Drum-Set, gab er Auskunft.

"Dazu kommen noch Pauken, Mallets, Perkussionsinstrumente wie Bongos und Congas und Effektinstrumente", sagte der 14-jährige Roßstadter, der bereits mehrere Auszeichnungen erhielt. Felix, der sowohl in der "Maintaler Blaskapelle Trosdorf" aktiv ist, ebenso beim Schülerauswahlorchester des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Oberfranken und seit September 2014 die Förderklasse der Kreismusikschule Bamberg besucht (Ensemble-Unterricht, Klavier, Theorie), erspielte sich das Musikerleistungsabzeichen D1 (Bronze) und D2 (Silber). Auch beim Regionalwettbewerb und Landeswettbewerb von "Jugend musiziert" nahm er teil. "Es macht einfach Spaß", brachte er seine Leidenschaft für Musik mit wenigen Worten auf den Punkt. Ob er mit seinem unglaublichen Talent später einmal hauptberuflich unterwegs sein will, weiß er noch nicht: "Eventuell", meinte der Schüler, der den kräftigen Beifall der Zuhörer sichtlich genoss.

Violine im Orchester

Derweil begeisterte Larissa nicht nur mit ihrer Stimme. Auch im Streicherensemble sowie im Orchester war die Schülerin aus Zeil aktiv. "Violine spiele ich seit der fünften Klasse", erklärte sie. "Es wird in unserer Schule als Wahlkurs angeboten, die Geige zu lernen. In den ersten Jahren war ich im Streicherensemble. Inzwischen spiele ich im Orchester." Und ist es schwer, Violine zu erlernen? "Naja, einfach sicher nicht. Man muss halt üben", sagt sie. Musik hat Larissa, die aber hauptsächlich Klavier spielt, "schon immer Freude gemacht. Meine Mama hat mir von klein auf mit der Gitarre vorgespielt, und wir haben viel gemeinsam gesungen." Ab ihrem dritten Lebensjahr hat sie dann in der Zeiler Singschule von Monika Schraut ihre musikalische Grundausbildung gemacht. "Singen ist eine große Leidenschaft von mir", betont das Mädchen und grinst: "Zu Hause habe ich eigentlich jeden Tag von früh bis spät immer mal ein Liedchen auf den Lippen."

Seit einigen Wochen erhält sie nun Einzel-Gesangsunterricht. Im November war Larissa bei einem Gesangs-Workshop mit einer professionellen Songwriterin und hat dabei ihren eigenen Song "Chocolate love" komponiert. "Da singe ich und begleite mich selbst am Klavier." Im Februar hat das Mädchen nun zum ersten Mal bei "Jugend musiziert" teilgenommen. "Im Regionalwettbewerb Main-Rhön habe ich dabei nach viermonatiger Vorbereitung am Klavier einen ersten Preis gewonnen", erzählt sie stolz. Es bereitet ihr "einfach Spaß, verschiedene Musikinstrumente zu lernen. Und ich glaube auch, dass mir das ganz allgemein was bringt." Auf der einen Seite ist es schön für sie, manchmal alleine für sich zu spielen. "Ich mache aber auch anderen gerne eine Freude und habe zum Beispiel schon oft für Senioren gespielt."