LKR Haßberge
Silvester

Trotz Verkaufsverbot: Discounter wirbt für Böller und Raketen - Prospekt sorgt für Verwirrung

Wegen der Corona-Pandemie gelten 2020 auch an Silvester besondere Verhaltensregeln: Die Kommunen und Städte im Landkreis Haßberge haben sich bereits abgesprochen, ob am 31. Dezember Raketen steigen dürfen oder nicht. Doch die Angebote im Discounter-Prospekt sorgen für Verwirrung.
 
Der Verkauf von Feuerwerkskörpern ist 2020 verboten. Dennoch drucken einige Discounter das Sortiment in ihren Prospekten ab.  Foto: Brigitte Krause
Der Verkauf von Feuerwerkskörpern ist 2020 verboten. Dennoch drucken einige Discounter das Sortiment in ihren Prospekten ab. Foto: Brigitte Krause

Auf der Suche nach den besten Angeboten der Weihnachtswoche stiftet der ein oder andere Preiskracher derzeit Verwirrung: Der Verkauf von Raketen und Co. ist aufgrund des Lockdowns deutschlandweit verboten. Dennoch bietet ein Discounter in seinem aktuellen Prospekt Feuerwerkskörper an. Dabei sind die Böller-Regeln für die Silvesternacht im Kreis Haßberge klar festgelegt, betonen Polizei und Bürgermeister.

Das Zünden von Feuerwerkskörpern auf öffentlichen, belebten Plätzen ist in diesem Jahr absolut tabu, genauso wie der Verkauf von Raketen und Böllern. Zudem gilt am 31. Dezember von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens eine bayernweite Ausgangssperre. Grundsätzlich sei es aber erlaubt, auf Privatgrundstücken - also beispielsweise in heimischen Gärten oder auf Balkonen - zu schießen. Dann aber nur, wenn dafür Restbestände aus dem Vorjahr verwendet werden. Wie mit dieser Regelung umgegangen wird, obliegt jedoch wiederum den einzelnen Städten und Kommunen.

Einheitliche Feuerwerk-Regelung gefunden

Im Landkreis Haßberge wurde daher eine Gemeinschaftsentscheidung getroffen: "Auf öffentlichen Plätzen darf nicht geschossen werden. Die Bürgermeister und der Landkreis richten einen klaren Appell an die Bevölkerung, es auf öffentlichen Plätzen zu unterlassen", stellt Zeils Stadtoberhaupt Thomas Stadelmann klar. Er befürwortet, dass somit eine landkreisweite, einheitliche Regelung gilt.

Auch wenn die Silvester-Knallerei innerhalb von Privatgrundstücken nach aktuellem Stand erlaubt bleibt, appelliert Haßfurts Bürgermeister Günther Werner an die Vernunft der Bürger: "Aufgrund der Verletzungsgefahr rate ich davon ab."

Die Haßfurter Polizei wird die Einhaltung der Maßnahmen in der Silvesternacht bei ihren Streifenfahrten im Blick behalten. "Wenn jemand auf der Straße oder auf einem Parkplatz zündet, bekommt er ein Problem", macht der stellvertretende Inspektionsleiter Kurt Etzel deutlich. "Aber solange es im eigenen Garten stattfindet, ist es unproblematisch."

Auch interessant: "Der absolute Wahnsinn" - Wie der Einzelhandel mit dem Lockdown umgeht

Wieso wirbt Lidl in seinem gedruckten Prospekt also trotz des klaren Verbots weiterhin für Feuerwerkskörper? Vermutlich steckt dahinter ein klassischer Druckfehler. 

Direkt zu Lidl: Jetzt Angebote anschauen

Kaufland hatte unter den wöchentlichen Angeboten kürzlich nämlich ebenfalls Raketen abgebildet. Eine Sprecherin der Supermarktkette begründete dies damit, dass die Prospekte bereits vor dem Verbot gedruckt worden seien und man aus Umweltschutzgründen auf die Produktion neuer Exemplare verzichten wolle. Lidl selbst gab bisher kein Statement zum Thema ab. In der Online-Version sind die Böller aber zumindest nicht mehr zu finden.

Diese Regeln gelten für Silvester 2020

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern sowie das Zünden auf öffentlichen Straßen und Plätzen ist verboten. Auf Privatgrund darf nur geschossen werden, wenn die Raketen noch aus dem Vorjahr übrig sind.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.