Die Neugestaltung der "Hellinger Bechen" geht voran. Nach der Bürgerversammlung in dem Königsberger Stadtteil Hellingen vor einigen Wochen, in der seitens der Hellinger Bürger viele Vorschläge zur Neugestaltung und zu Veränderungen in ihrem Dorf vorgebracht worden waren, fand in der Hellinger Weinstube mit Bürgermeister Claus Bittenbrünn eine Gesprächsrunde statt, zu der die OHL (Offene Hellinger Liste) den Anstoß gegeben hatte.

Dabei wurden vier Schwerpunktthemen für das Jahr 2015 angesprochen, die in Angriff genommen werden sollen. Eines davon war der Festplatz mit Spielplatz in den "Bechen" am Feuerwehrgerätehaus, der neu gestaltet werden soll.


Die alten Bäume mussten weg

Dahingehend kam es kurzfristig zu einer Ortsbegehung, bei der Stadtförster Clemens Beyer feststellte, dass einige schadhafte Altbäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden sollten, was einige Tage später geschah. Im Zusammenhang damit wurde mit Kreisfachberater Guntram Ulsamer die schon seit 2009 vorliegende Planung für eine Neugestaltung der Anlage besprochen und weiterentwickelt.

Um Verzögerungen bezüglich der Neugestaltung zu vermeiden, versammelten sich am Faschingssamstag viele aktive Hellinger in den Bechen, um die ersten Pflanzlöcher für die neuen Bäume zu graben.
Neben den Erwachsenen fanden sich auch viele Kinder ein, die tapfer beim Graben mithalfen. Schneller als gedacht, wurde aufgrund der vielen Helfer das geplante Tagwerk geschafft. Anschließend wurden die kleinen und großen Helfer mit einer Brotzeit, die der Obst- und Gartenbauverein Hellingen spendierte, belohnt. Für das Durstlöschen sorgte die Feuerwehr Hellingen.

Begeistert vom Wasserspielplatz

Bei der Brotzeit wurden auch die Pläne zur Neuanlage der "Bechen", die Kreisfachberater Guntram Ulsamer angefertigt hatte, begutachtet. Besonders der vorgesehene Wasserspielplatz mit einer Insel im Bach fand bei den Anwesenden höchste Zustimmung.