Die Wallfahrten in Richtung Vierzehnheiligen dürften alle durchgezogen sein, die Autofahrer aus den "Heiligen Ländern" aber müssen sich in den nächsten Wochen auf längere Umwege einstellen: Seit Montag ist die Staatsstraße 2274 zwischen Breitbrunn und Finkenmühle komplett gesperrt. Bagger und Kanalrohre machen derzeit jegliche Durchfahrt unmöglich.

Im Auftrag des Staatlichen Bauamtes Schweinfurt wird diese wichtige Verbindung zwischen Rentweinsdorf und Ebelsbach, die in diesem Bereich seit Jahren schon als Engstelle und Hoppelpiste galt, ausgebaut und erneuert.
Zuletzt galt wegen der Straßenschäden dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung bis auf 50 km/h herunter.

An Umleitungsstrecken werden folgenden Routen empfohlen: Die Staatsstraße 2281 in Richtung Rudendorf, wozu über Lußberg bzw. Schönbrunn abgezweigt werden kann. Die Zufahrt nach Neubrunn bzw.
Dörflis ist wie bisher möglich, teilt das Straßenbauamt mit (siehe Karte).


Rudendorf wieder frei

Vorteilhaft in diesem Zusammenhang: Der Ausbau der Lautergrund-Staatsstraße (2281), die von Mitte Mai bis Anfang Juni auch komplett gesperrt gewesen war, ist abgeschlossen, die (neue) Straße wieder problemlos befahrbar. "Die Schlussabnahme findet nächste Woche statt", teilte Baudirektor Manfred Rott, der für den Haßbergkreis zuständige Gebietsreferent, unserer Zeitung dazu mit.

Jetzt schließt sich unmittelbar danach das nächste Projekt an: Rund 730 000 Euro wendet der Freistaat Bayern dafür auf.


Wie geht's mit Radweg weiter?

Erst vergangene Woche hat der Gemeinderat von Breitbrunn beschlossen, dass der im Ebelsbachtal bereits gebaute Radweg von der Finkenmühle bis zum westlichen Ortseingang von Breitbrunn an der Staatsstraße entlang verlängert wird.

Wegen des Wunsches aus Bürgerkreisen, nach einem tödlichen Unfall bei Dunkelheit im März, den Radweg bis nach Kirchlauter zu verlängern, um für mehr Sicherheit bei Radfahrern und Fußgängern zu sorgen, hatte Bürgermeisterin Gertrud Bühl (Freie Wähler) auf die hohen Kosten verwiesen. Als Alternative biete sich in der Ortsmitte ein Ausweichen über die Leitenstraße und den ausgebauten Wege nach Rudendorf bis zum Rennweg an.