Die Eltern der bei einem Schulbusunfall in Hofheim betroffenen 20 Kinder haben sich in einem Schreiben an die Einsatzkräfte gewandt und ihnen für deren Hilfe gedankt. Die Eltern aller beteiligten Kinder waren vom gesamten Ablauf des Rettungseinsatzes "sehr beeindruckt. Ein so hohes Engagement und Herzlichkeit der Helfer hatten wir nicht für möglich gehalten", heißt es darin.

Was war passiert? Am Montag, 23. November, waren bei Hofheim ein Schulbus und ein Sattelzug zusammengestoßen. Von den 20 Kindern im Bus wurden acht verletzt und versorgt. Die Kinder und die Eltern wurden von Helfern vor Ort und in der Rettungswache betreut.

Die Eltern schreiben an die Einsatzkräfte: "Ein schlimmes Ereignis zeigt immer wieder die Herzlichkeit vieler Menschen. Frauen und Männer, die im Ehrenamt für andere einstehen, die ohne Bezahlung bereit sind, zu helfen.

Wir, die Eltern der Kinder, die bei dem Unfall des Schulbusses zwischen Hofheim und Rügheim beteiligt waren, erfuhren eine überragende Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit. Wir waren überwältigt und wollen ein riesengroßes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer aussprechen, die direkt, aber auch indirekt am Rettungseinsatz beteiligt waren.

Insbesondere sagen wir ...

... dem Busfahrer der Firma Wagenhäuser Danke, dass er den Bus nach dem Unfall auf der Straße halten konnte, besonnen reagierte und so entscheidend dazu beitrug, ein schlimmeres Unglück zu verhindern.

... den Ersthelfern am Unfallort Danke, dass Ihr Euch so beherzt um die schockierten und verletzten Kinder gekümmert habt.

... den freiwilligen Feuerwehren aus Hofheim, Rügheim, Ostheim und allen weiteren beteiligten Feuerwehren Danke für Euren Einsatz. Ihr habt Euch um die schockierten Kinder gekümmert. Ihr hattet für alle tröstende Worte, habt sie aufgemuntert und Kuscheltiere verteilt. Ihr seid großartig und Eure ehrenamtliche Hilfe ist unbezahlbar.

... den eingesetzten Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter Danke. Ihr habt Euch so herzlich um die Kinder gekümmert. Ihr habt sie bis ins Krankenhaus begleitetet, getröstet und beruhigt. Ihr habt es geschafft, trotz aller Corona-Schwierigkeiten eine herzliche Nähe zu den Verletzten aufzubauen.

... den eingesetzten Ärztinnen und Ärzten Danke. Auch Ihr habt Euch rührend um unsere Kinder gekümmert.

... den eingesetzten Polizeibeamten Danke. Ihr habt nicht nur die Aufnahme des Verkehrsunfalls in den Vordergrund gestellt, sondern auch durch Gespräche, insbesondere auch am Tag nach dem Unfall, Nähe und Betroffenheit gezeigt.

... den eingesetzten Seelsorgern Danke. Ihr habt Euch, beginnend an der Unfallstelle, um die Sorgen und Ängste aller Beteiligten gekümmert.

... der Leitung der Hofheimer Schule Danke. Ihr wart besorgt und habt Eure Betroffenheit gezeigt.

... dem Busunternehmen Familie Wagenhäuser. Ihr wart sofort an der Unfallstelle und habt Euch in erster Linie um die Kinder, nicht um Euren beschädigten Bus gekümmert. Zudem habt ihr einen Tag später die Eltern angerufen und nach dem Zustand der verletzten Kinder gefragt.

Wir, die Angehörigen, sind sehr froh, so viel Liebe, Nähe und Hilfsbereitschaft erfahren zu haben. Eure Arbeit war großartig. Wir schätzen Euch alle sehr." Soweit das Schreiben. red