Stockheim — Riesenandrang herrschte in der Katharinenstraße 7. Der Grund: Willi Müller, in zahlreichen Stockheimer Vereinen in vielfältiger Weise tätig - er ist Ehrenmitglied beim FC Stockheim und beim Gartenbauverein - feierte 80. Geburtstag. Entsprechend groß war die Zahl der Gratulanten, die dem Willi für sein beispielhaftes Engagement dankten. Zum Kreis der Glückwunschüberbringer zählte auch Bürgermeister Rainer Detsch, der den Jubilar als Aktivposten in der Dorfgemeinschaft bezeichnete.
Wie das Vorstandsmitglied vom FC Stockheim, Jürgen Wicklein, ausführte, habe der Jubilar, der in allen Mannschaften das Trikot der "Bergleute" mit großer Leidenschaft getragen habe, die Fußballergemeinschaft ganz entscheidend mitgeprägt. Der Vorsitzende des Gartenbauvereins Stockheim-Wolfersdorf, Gerhard Ramming, erinnerte im Beisein von Günter Hergenröder und Sigrid Kühn an die massive Unterstützung des Ehrenmitglieds beim Bau des Vereinsheims auf dem ehemaligen Bergwerksgeländes.
Die Glückwünsche der Bergmannskapelle Stockheim überbrachten Thomas und Klemens Neubauer.
Für die Treue zum KAB dankten die Vorstandsmitglieder Hubert Busse, Christa Kröger und Alice Fehn. Zum Kreis der Gratulanten zählte auch die FFW Stockheim mit Vorsitzendem Georg Wunder. Die Delegation der Stockheimer Knappen wurde durch Vorsitzenden Heiko Eisenbeiß, Egbert Friedrich und Heiner Ludwig angeführt. Wie Eisenbeiß ausführte, habe Willi Müller fast sieben Jahre in der Katharinazeche unter Tage gearbeitet. Viele Hundert Stunden habe er auch in die Pflege des Außenbereichs der "Lampenstube" investiert.
Zu den vielen Gratulanten zählte auch der Vorsitzende der Feldgeschworenenvereinigung im Kreis Kronach, Baptist Vetter, der für den 21-jährigen Einsatz dankte. Das selbstlose Eintreten für die Dorfgemeinschaft bezeichnete Ortsheimatpfleger Gerd Fleischmann als geradezu beispielhaft. Ein weiterer Dank galt seiner Frau Siglinde für das große Verständnis. gf