Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Oktober erneut zurückgegangen. Knapp 278 000 Menschen waren in dem Monat ohne Job und damit fast 15 000 weniger als im September, wie die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. Dass die Arbeitslosigkeit nach den Sommerferien sinkt, ist normal. Doch in diesem von der Corona-Krise überschattetem Jahr ist es ein positives Signal.

"Die saisonal übliche Belebung am Arbeitsmarkt im Herbst fällt in diesem Jahr stärker aus", sagte der Leiter der Regionaldirektion, Ralf Holtzwart.

Das liege zum einen daran, dass im September weniger Menschen ihren Job verloren hätten. Zum anderen hätten mit dem Start des Ausbildungs- und Studienjahres vor allem junge Leute die Arbeitslosigkeit beenden können. Für den Zeitraum von Oktober 2019 bis September 2020 lag die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen bei 103 221. Das sind gut 7000 weniger als im Vorjahreszeitraum und entspricht in etwa dem Wert des Ausbildungsjahres 2015/16. Dennoch stünden jedem jungen Menschen, der noch eine Ausbildungsstelle suche, rein rechnerisch rund 12,5 freie Plätze gegenüber, teilte Bayerns Arbeitsministerin Carolina Trautner (CSU) mit.

"Die Ausbildungsbereitschaft unserer bayerischen Unternehmen ist trotz der Corona-Pandemie nach wie vor erfreulich hoch."

Ein Blick auf die Vorjahreszahlen zeigt jedoch deutlich die Spuren, die die Corona-Krise hinterlassen hat: Im Vergleich zum Oktober 2019 sind es aktuell mehr als 77 000 Arbeitslose mehr, ein Anstieg von fast 39 Prozent.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag nach aktuellen Hochrechnungen im August bei 5,67 Millionen Menschen, ein Rückgang von fast 19 000. Vor allem in der Metall- und Elektroindustrie, der Arbeitnehmerüberlassung und dem Gastgewerbe schrumpfte demnach die Beschäftigung. Ein Lichtblick ist, dass die Zahl der offenen Stellen wieder zunimmt. "Vor allem in den Dienstleistungsbranchen, im Handel, im Baugewerbe, im Gesundheitswesen sowie in der Zeitarbeit wurden wieder mehr Stellen gemeldet. Das ist ein gutes Signal", sagte Holtzwart.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Personalbedarf jedoch in nahezu allen Branchen niedriger. Die Lage sei trotz positiver Signale fragil, betonte Holtzwart.

"Das zeigen die aktuell stark steigenden Corona-Neuinfektionen, wodurch die Unsicherheit bei den Beschäftigten sowie bei den Unternehmen und in Folge auf dem Arbeitsmarkt steigt." In Deutschland ist die Zahl der Arbeitslosen vor allem saisonbedingt noch einmal zurückgegangen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Donnerstag waren im Oktober 2,760 Millionen Menschen arbeitslos, 87 000 weniger als noch im September, aber 556 000 mehr als im Oktober 2019.

Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum September um 0,2 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. "Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind im Oktober kräftig gesunken", sagte der BA-Vorstandschef Detlef Scheele.

"Nach wie vor zeigen sich am Arbeitsmarkt aber deutliche Spuren der ersten Welle der Corona-Pandemie", betonte er. Die Oktober-Statistik bildet jedoch bisher nicht die möglichen Auswirkungen der rasant gestiegenen Corona-Infektionszahlen von Mitte Oktober an ab. Der Stichtag für die Datenerhebung der Bundesagentur liegt jeweils etwa Mitte des Monats, der starke Anstieg des Infektionsgeschehens setzte großteils erst danach ein. dpa