Michael Busch Bereits vor dem vergangenen Wochenende zeichnete sich in Niederlindach ab, dass dort in den nächsten beiden Wochen einiges in Bewegung kommt. Bagger und anderes schweres Gerät steht bereits in dem Heßdorfer Ortsteil, die Fahrbahn wurde mit Baken bereits verengt. Vereinzelt wurde bereits an der Fahrbahndecke der durch den Ort gehenden Hauptstraße gearbeitet.

Grund für diese Aktivitäten, die bereits vergangenen Mittwoch starteten: Die Staatsstraße 2240, die Verbindungsstraße Erlangen Höchstadt wird in Niederlindach saniert. Das Staatliche Bauamt Nürnberg weist darauf hin, dass wegen der geringen Fahrbahnbreite, eine Vollsperrung ab dem 6. April unumgänglich sei. Diese soll bis zum 17. April andauern.

Die Sanierung umfasst im Wesentlichen die Erneuerung der Fahrbahn auf einer Tiefe von zehn Zentimetern. Weiterhin wird am Ortseingang von Höchstadt herkommend die bestehende Entwässerungsrinne erneuert. Die Reinigung der Rinnen am Gehweg wurde bereits ohne Vollsperrung vollzogen. Die Ortsdurchfahrt befindet sich seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand. Die Oberfläche entspricht durch die vielen Risse, Flickstellen und Abplatzungen nicht mehr den Verkehrserfordernissen. 600 Meter müssen saniert werden.

Das Bauamt bittet darum, dass die Baustelle weiträumig umfahren werden soll. Eine in beide Richtung gehende, ausgeschilderte Umleitung gibt es von Gremsdorf über Höchstadt, Weisendorf und Heßdorf. Betroffen von der Sperre sind ebenfalls die Buslinien 203 und 246. Es gibt keinen Busverkehr in Niederlindach und Klebheim. Sie fahren Umleitungen über Hesselberg, Dannberg, Neuenbürg und Hannberg. Fahrgäste können auf die jeweils nächstgelegene Haltestelle auszuweichen.