Gelungene Premiere des Lichterzaubers. Der Marktplatz in Rothenkirchen erstrahlt in zauberhafter Lichtillumination. Zum 25. Weihnachtsmarktjubiläum haben sich die Initiatoren und Organisatoren von der Aktionsgemeinschaft Markt Pressig (AG) etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Es gibt rundherum um den erst vor zwei Jahren neu gestalteten Marktplatz nun eine wunderbare Lichtillumination als Weihnachtsbeleuchtung. Diese wurde mit einer eigens dafür organisierten "Lichteinschaltfeier" am Sonntagabend, unter großem Zuspruch der Bevölkerung, in Betrieb genommen. Auf die Idee zu einer Lichteinschaltfeier sei man während eines Besuches bei der österreichischen Partnergemeinde Wallern an der Trattnach gekommen. Dort feiert man so eine Einschaltfeier schon seit Jahren und der Jubiläums- Weihnachtsmarkt in Rothenkirchen habe sich angeboten, eine attraktive Beleuchtung zu installieren. "Diese wollen wir nun in einer besonderen Weihnachtsbeleuchtungs-Einschaltfeier in Betrieb nehmen", erörterte der Vorsitzende der AG und 2. Bürgermeister von Pressig Wolfgang Förtsch. Und weil sie Ideengeber waren, hat man eine Delegation aus der Partnergemeinde zu der Feier eingeladen. So konnte Förtsch mit großer Freude den Bürgermeister der Marktgemeinde Wallern, Franz Kieslinger, besonders willkommen heißen und dazu natürlich auch den heimischen Amtskollegen, Bürgermeister Hans Pietz, mit Marktgemeinderäten.
Und dass der Abend zu einem richtigen Kracher wird, haben die Gäste aus Österreich gleich eine Delegation einer Perchtengruppe mitgebracht. Die "Wallerner Trattnachteufel" sind ein Brauchtumsverein, der mit furchterregender Verkleidung und Maskierung böse Geister austreibt. "Die wärrn in Ruotnkerng ka Ärbätt hamm, abbe säh möcht mä sa schö moll", rief Bürgermeister Hans Pietz und zählte den Countdown ab zum Einschalten der neuen Beleuchtung, was auch zugleich Startschuss für den mit Spannung erwarteten Auftritt der Trattnachteufel war. Wie aus einem roten Hölleninferno tauchten sie weitab vom Marktplatz auf und zogen mit Höllenlärm durch Rothenkirchen. Die Beleuchtung ringsum hatte eine 100-prozentige Einschaltquote erreicht, alle Lichter leuchteten und strahlten in den Abendhimmel. Die klirrende Kälte war vergessen als nun auch die Trattnachteufel am Marktplatz Einzug hielten. eh