Weniger Übungen, aber auch weniger Einsätze: Nach einer pandemiebedingten Pause konnte die Freiwillige Feuerwehr Oerlenbach ihre Jahreshauptversammlung wieder in gewohntem Rahmen abhalten und auf das vergangene Jahr blicken. Vorsitzender Thorsten Duda begrüßte dazu 62 aktive und passive Mitglieder. Er erinnerte an die Schwierigkeiten des vergangenen Jahres und lobte den Umgang der Mitglieder und Kameraden mit der Herausforderung.

Kommandant Michael Kuhn gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr. 2021 standen der Feuerwehr Oerlenbach 59 Einsatzkräfte zur Verfügung. Wegen der Pandemie konnte nur ein reduzierter Übungsdienst durchgeführt werden, 25 Übungen wurden im vergangenen Jahr abgehalten, im Normalfall seien es 50. Die Einsatzzahlen sind im vergangenen Jahr pandemiebedingt wieder rückläufig gewesen. Es galt 26 Einsätze zu bewältigen, insgesamt wurden 2021 3066 Stunden für den Feuerwehrdienst verrichtet.

Kommandant Kuhn betonte, das die vergangenen Jahre trotz aller Widrigkeiten sehr gut gemeistert wurden. Weiter reflektierte er die vergangene Wahlperiode, die vergangenen sechs Jahre waren demnach geprägt von Veränderungen und Herausforderungen, die von der Mannschaft angepackt und gemeistert wurden. Sein Dank galt ebenfalls der Gemeindeverwaltung und Bürgermeister Nico Rogge für die gute und konstruktive Zusammenarbeit, den diversen Anschaffungen und Investitionen. Der größte Dank galt der Mannschaft: "Ihr leistet mit eurem Engagement einen wahnsinnig wertvollen und hohen Beitrag für das Leben in unserer Gesellschaft und sorgt für Sicherheit und Ordnung!"

Jugendwart Peter Kuhn berichtete über die Jugendfeuerwehr. Nach dem Übergang von vier Jugendlichen in die aktive Wehr besteht die Jugendgruppe aktuell noch aus sechs Jugendlichen. Er stellte fest, dass die gute Ausbildung den Jugendlichen im aktiven Dienst sehr zugute kommt und sie nun das Gelernte im aktiven Feuerwehrdienst verinnerlichen müssen.

Der Leiter der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung Marco Braunschweig knüpfte mit seinem Bericht an die Geschehnisse aus 2021 an, auch hier wurden von den Mitgliedern der UG insgesamt 632 Stunden an Feuerwehrarbeit verrichtet. Besonderer Dank galt der Gemeinde Oerlenbach und der Feuerwehr Oerlenbach die es ermöglichen, dass das Fahrzeug der UG ÖEL in Oerlenbach einen sicheren Stellplatz hat, sowie bei allen Mitgliedern der UG die zusätzlich zum normalen Feuerwehrdienst noch die Zusatzarbeit bei der UG verrichten.

Kassier Dominik Mohr konnte trotz weniger durchgeführter Veranstaltungen auf ein positives Kassenergebnis für das Jahr 2021 zurückblicken. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Da Neuwahlen anstanden, wurde den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement gedankt.

Ehrungen und Neuwahlen

Einige Ehrungen standen ebenfalls auf dem Plan und wurden durch den Vorsitzenden Thorsten Duda und Kommandant Michael Kuhn durchgeführt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurden geehrt: Marco Braunschweig, Martin Kleinhenz, Hubert Kuhn, Sebastian Müller, Matthias Schmitt, Thomas Thunig, Tobias Günder, Günther Kohlenbeck, Sven Seidl, Sebastian Thein.

Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft im Verein wurden geehrt: Christian Duda, Bruno Schindelmann.

Für 50 Jahre treue Mitgliedschaft im Verein wurden geehrt: Werner Kleinhenz, Herbert Müller, Paul Semsch, Ernst Hofmann, Bruno Nöth, Dietmar Schmitt.

Die Wahl ergab folgendes Ergebnis: Kommandant Michael Kuhn und sein Stellvertreter Sebastian Thein wurden im Amt bestätigt und bilden eine weitere Wahlperiode die Feuerwehrführung der Feuerwehr Oerlenbach. Auch der Vorstand wurde neu gewählt. Schriftführer Alexander Böse stand nicht mehr zur Verfügung, es galt einen Nachfolger zu finden. Aber alle Vorstandschaftsposten konnten erfolgreich besetzt werden. 1.  Vorsitzender: Thorsten Duda; 2. Vorsitzender: Reiner Kuhn; Kassier: Dominik Mohr; Schriftführer: Matthias Lieblein; Kassenprüfer: Manfred Federau und Walter Vierheilig. red