Mit dem einstimmigen Votum für die Änderung des Flächennutzungs- und Bebauungsplans hat der Pressecker Marktgemeinderat am Montagabend in der Schulturnhalle die Umsetzung des Vorhabens Waldfriedhof Heinersreuth auf den Weg gebracht. Auf dem Gelände der Familie von Lerchenfeld ist hinter dem Schloss eine erst einmal etwa vier Hektar große Fläche ausgewiesen, auf der Bestattungen zugelassen sind. Diese könne nach den Worten von Ludwig von Lerchenfeld jederzeit erweitert werden, die Nachfrage sei groß.

In dem künftigen Friedwald sind Bestattungen von Urnen erlaubt, die ökologisch abbaubar sind. Sie werden in der Nähe eines vorher ausgesuchten Baumes in den Waldboden eingelassen. Am Baum wird ein Namensschild angebracht, das an den Verstorbenen erinnert.

Bürgermeister Christian Ruppert sah das Projekt sehr positiv, er sei überzeugt, dass der Friedwald großen Zuspruch finden werde.

Sehr erfreut zeigte sich Ruppert, dass der Markt für die Sanierung der Schule sowie die Einrichtung des Hortes und des Kindergartens eine 90-prozentige Förderung vom Freistaat Bayern bekommt; 80 Prozent waren das Wunschziel. Derzeit werde die Ausschreibung vorbereitet, der vorzeitige Baubeginn sei genehmigt. Kindergarten und Hort sollen bis Januar 2022 fertiggestellt sein.

Abgerissen wurde die Scheune an der Hauptstraße. Ruppert sagte, dass ein Interessent das Grundstück kaufen will.

In Vorbereitung ist laut Bürgermeister das Dorferneuerungsprojekt Wartenfels, die Bürger sollen in die Planung mit eingebunden werden. In Sachen Mobilfunk laufe die Prüfung.

Verwaltungsleiter Frank Wunner teilt dem Gremium mit, dass das Haushaltskonsolidierungskonzept fortgesetzt wird, um mittelfristig wieder die finanzielle Leistungsfähigkeit zu erreichen.

Von den 54 Kilometern Gemeindestraßen sind 14 Kilometer saniert sind.

Mehr Ladestationen gewünscht

Zum Radwegekonzept des Landkreises Kulmbach hat sich der Markt Presseck sehr positiv geäußert. Wünschenswert wäre eine Verbindung von Hof bis nach Kulmbach. Frank Wunner nannte es wünschenswert, dass weitere E-Ladestationen für Fahrräder und Autos errichtet werden.

Voran schreitet auch die Digitalisierung der Schule. Ihre Laptops bekommen die Lehrkräfte in den nächsten Tagen. Von den werden die zur Verfügung gestellten Leihgeräte gut genutzt. kpw