Marco Meissner

Auf der einen Seite stand die ersehnte Rückkehr ins VHS-Gebäude, auf der anderen sind wochenlange Pausen durch die Lockdowns notiert - das Jahr 2020 war für die Volkshochschule ein extrem spannendes.

Was sich schon zum ersten Lockdown abzeichnete, wird aktuell wieder in den Mittelpunkt gerückt: Der Betrieb wird mit Weitsicht auf die Zeit nach den Zwangspausen ausgerichtet. "Wir haben quasi schon im Frühjahr überlegt, wie wir im Herbst und Winter coronakonform Kurse abhalten können", erinnert sich Annegret Kestler. Das hat sich ausgezahlt.

Die Leiterin der Volkshochschule ist sehr zufrieden, wie das Programmangebot nach dem ersten Lockdown angenommen wurde. "Wir konnten gut starten", versichert sie. Interessant fand sie, dass damals zwar schon an "hybriden Angeboten" gefeilt wurde, aber die Leute zunächst gerne in die neuen Räume kommen wollten. Präsenz wurde also über digitale Optionen gestellt. Die Räume wurden entsprechend vorbereitet, Kursleiter und -teilnehmer informiert, ein schlüssiges Hygienekonzept erarbeitet und die Kurse so aufgeteilt, dass alle Vorgaben erfüllt werden können. Die Folge war, dass keine Bedenken an Kestler herangetragen wurden. "Es gab keine Probleme. Die Leiter und die Teilnehmer haben sich diszipliniert verhalten", berichtet sie.

Jetzt gerät die VHS zum zweiten Mal in den Strudel des Lockdowns. Zunächst musste nur ein Teil der Kurse ruhen, dann fast alle. Lediglich zwei berufsbezogene Deutschkurse liefen im Dezember noch. Wie es ab Mittwoch aussieht, wusste Kestler gestern Mittag noch nicht von offizieller Stelle. Allerdings geht sie davon aus, dass die VHS wohl wie andere Schulen schließen muss.

Die Leiterin ist allerdings zuversichtlich, dass ihre Einrichtung nach der Durststrecke erneut gut in Fahrt kommen wird. Denn obwohl Lernen bei der VHS in ihren Augen in erster Linie das Lernen in einer sozialen Gemeinschaft ist, wird weiter an digitalen Optionen gearbeitet, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Wer sich über die weitere Entwicklungen an der VHS informieren will, kann dies auch über die Homepage tun (www.vhs-kronach.de).