Gerade in Corona-Zeiten leisten die Vereine einen wichtigen Beitrag, um das gesellschaftliche Leben trotz vieler Auflagen am Leben zu erhalten. Dabei sind sie sehr kreativ. So fand jetzt in Stöppach auf dem Gelände des Reitvereins zum ersten Mal ein großer Flohmarkt statt. Weil es erst um 11 Uhr losging, hieß die Veranstaltung auch Langschläferflohmarkt. Der Reitverein Stöppach und Umgebung hatte dazu eingeladen.

Auf der Wiese vor der Reithalle, wo sonst die die Wettbewerbe im Springen stattfinden, wurden rund 20 Stände von den Verkäufern, die aus dem gesamten Landkreis und sogar aus Thüringen kamen, aufgebaut. Viele Besucher schlenderten gemütlich an den Ständen vorbei und fanden dort vieles, was alte Erinnerungen weckte. Allerdings durfte immer nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern auf das Gelände. Unter den feilgebotenen Waren war so allerlei, Gebrauchtes von Haushaltsgegenständen bis zu Kleidung und Kunst sowie Holzwaren, Spielzeug und Sammlerstücken wie Bierkrügen und Tassen.

Freilich hätte das Wetter ein bisschen schöner sein dürfen. Die Sonne ließ sich überhaupt nicht sehen. "Leider sind einige Verkäufer mit ihren Ständen nicht gekommen - wahrscheinlich wegen des Wetters", bedauerte die Vorsitzende des Reitvereins, Simone Büchner. Dennoch konnte sie zufrieden sein, denn die Nachfrage sowohl auf Verkäufer- als auch auf Käuferseite war gut. So deutete sich schnell an, dass dies bestimmt nicht der letzte Flohmarkt in Stöppach gewesen sein wird.