Gut besucht war die Jahresversammlung der Sportfreunde im Sportheim Unterpreppach, bei der Vorsitzender Dominik Präger einen Rückblick hielt und an zahlreiche Veranstaltungen der Sportler aus dem Eberner Stadtteil erinnerte. Den "Preppachtallauf", der bisher fünf Mal durchgeführt wurde, soll es in diesem Jahr nicht mehr geben. 2016 wird er Verein 50 Jahre alt. Geehrt wurden bei der Versammlung langjährige Mitglieder.
Das Sportheim wurde innen teilweise "aufgepeppt" und auch einen Fanshop gibt es auf der Homepage der Sportfreunde, sagte der Vorsitzende in seinem Überblick über das Vereinsgeschehen.
Mit der derzeitigen sportlichen Situation beider Herrenmannschaften könne man nicht zufrieden sein, stellte Präger fest. Gegründet wurde eine Spielgemeinschaft mit dem FC Frickendorf. Der aktuelle Mitgliederstand belaufe sich auf 312 Personen.
Der Vorsitzende sprach an, dass die Sportfreunde im Jahr 1918 ihr 50-jähriges Bestehen feiern können. Mit den Planungen müsse deshalb demnächst begonnen werden. Mit den Finanzen zeigte sich Kassierer Christian Rauscher relativ zufrieden, konnte trotz einiger merkbaren Ausgaben, wie für einen Spindelmäher, Platzpflege, Ausgaben für Brunnenbohrung und Anschaffung für Wasserpumpen noch ein kleines Plus erwirtschaftet werden.


Im Tabellenkeller

Das Jahr 2015 verlief für die Sportfreunde nicht zufriedenstellend, sagte Jürgen Lutsch bei seinen Ausführungen zu den beiden Herrenmannschaften. So mussten die Sportfreunde aus der Kreisliga absteigen. Bester Torschütze war Florian Holzwarth mit neun Treffern.
In der Reserve belegte man mit 20 Punkten Rang 14 unter von 16 Mannschaften. Bester Torschütze war Jürgen Lutsch mit 10 Treffern. Abgänge schwächten die Mannschaft wesentlich und beide Mannschaften befänden sich gegenwärtig im Abstiegskampf.
Die Gründe machte Lutsch, auch zweiter Vorsitzender der Sportfreunde, an einer "Langzeitverletztenmisere" fest. "So etwas habe ich in dieser Form bisher noch nicht erlebt."
Acht Spieler fielen die gesamte Saison oder zumindest lange Zeit aus. Die Erste Mannschaft befindet sich in der Kreisklasse Coburg 3 auf Platz zwölf der Tabelle. Die meisten Treffer erzielten mit je neun Toren Philipp Mölter und Jürgen Lutsch.
Auf Rang 14 hat die Zweite Mannschaft in der A-Klasse 3 Coburg überwintert. Markus Hämmerlein hat in diesem Team fünf Mal getroffen. "Erfreulich ist es, dass wir bereits mit Trainer Markus Henneberger verlängert haben", sagte Lutsch.
Carolin Dittmann, die bei den Sportfreunden die "Dance Workout-Gruppe" leitet, berichtete, dass im Jahr 2015 drei Kurse stattfanden, im Jahr 2016 bisher einer. An den Kursen im Jahr 2015 hätten 32 Personen teilgenommen, bei dem einen Kurs im Januar waren es 15.
AH-Spielleiter Christian Rauscher berichtete, dass sieben Spiele ausgetragen wurden, einige mussten abgesagt wurden. Fünf Siege gab es ind er Bilanz, eine Niederlage und ein Remis. "Unser Hauptproblem ist nach wie vor der Spielermangel, der aus einer dünnen Spielerdecke und aus Verletzungen resultiert", schloss Rauscher.
Erfreulich fiel der Bericht von Frank Schmul für die E2-Jugend der Spielgemeinschaft Unterpreppach/Ebern aus. Hier konnte die Meisterschaft errungen werden; neun von zehn Spielen wurden gewonnen.


"Noch alles möglich"

Markus Winkelmann, mit dem zusammen Schmul für die Mannschaft verantwortlich zeichnete, wechselte als Spielertrainer zum Nachbarn SV Heubach. Für Winkelmann ist Dietmar Fischer eingesprungen, der in der neuen Saison mit ihm zusammen die E1-Jugend trainiert und betreut. Frank Schmul lobte die gute Trainingsbeteiligung und die Unterstützung durch Eltern. Derzeit belege die E1 Platz drei mit nur vier Punkten Rückstand auf den Tabellenführer. "Da ist in der Rückrunde noch alles möglich", sagte Schmul. Bei einem Hallenturnier im Januar und beim Wintercup des TV Ebern konnte Platz eins erreicht werden, auch die Kreismeisterschaft wurde gewonnen.
Andreas Kern vom FC Frickendorf leitet zusammen mit Natascha Wilhelm die Damenmannschaft der SG Unterpreppach/Frickendorf, die 2015 gegründet wurde und bisher noch wenig erfolgreich war.
Die Damengymnastikgruppe der Sportfreunde trainiert zusammen mit der des ASC Eyrichshof. Geleitet wird sie von Manuela Walz. Neben der Leibesertüchtigung durch Übungen, Rad- und Wandertouren, kommt auch das Gesellige nicht zu kurz.
Über die Badmintongruppe, die jeden Donnerstag in der Dreifachturnhalle ihrem Sport nachgeht, berichtete Ingo Heinemann. Michael Rahn steht hier als Berater und Übungsleiter Verfügung. "Das Niveau der Gruppe schätze ich als ordentlich ein", sagte Heinemann. Teilnehmen kann jeder, egal ob Vereinsmitglied oder nicht.


Ehrungen

Alfred Heinemann, Gründungsmitglied, Schriftführer und Ehrenamtsbeauftragter bei den Sportfreunden, ehrte zusammen mit Vorsitzendem Dominik Präger langjährige Mitglieder.
25 Jahre sind Gertrud Döll, Günter Hafenecker und Nikolaus Schor dabei.
Bereits seit 30 Jahren halten dem Verein Ulla Friedl, Irene Steinert, Dietmar Fischer und Frank Ludewig die Treue.
Auf 40-jährige Vereinszugehörigkeit blicken Detlef Ebert, Stefan Kaiser, Stefan Kollmer, Gerald Oppelt, Franz Schaller und Walter Steinert.
Alfred Heinemann skizzierte mit wenigen Worten die Mitgliedschaft oder die Funktionen, welche die Geehrten innehatten.