Laden...
Adelsdorf
adelsdorf.inFranken.de  Der Adelsdorfer Waldkindergarten hat jetzt einen Förderverein, der bei der Finanzierung der Arbeit helfen soll.

Unterstützung für den "Fuchsbau"

Zur Gründungsversammlung eines Fördervereins "Waldkindergarten Adelsdorf" hatte der Elternbeirat des "Fuchsbaus" am Samstag in den Wald eingeladen. Mit Mund-Nasen-Schutz ausgerüstet erschienen die Elt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Leiterin Andrea Bolzmann (3. v. r.) wird künftig unterstützt von Roland Kleebauer, Maria Alt, Sven Gerum, Annika Jannsen, Eva Gerum und Linda Oberender vom neuen Förderverein des Waldkindergartens. Foto: Johanna Blum
Leiterin Andrea Bolzmann (3. v. r.) wird künftig unterstützt von Roland Kleebauer, Maria Alt, Sven Gerum, Annika Jannsen, Eva Gerum und Linda Oberender vom neuen Förderverein des Waldkindergartens. Foto: Johanna Blum

Zur Gründungsversammlung eines Fördervereins "Waldkindergarten Adelsdorf" hatte der Elternbeirat des "Fuchsbaus" am Samstag in den Wald eingeladen. Mit Mund-Nasen-Schutz ausgerüstet erschienen die Eltern, und alle Hygienevorschriften wurden peinlich eingehalten.

Einst als Verein gestartet, wurde der Waldkindergarten "Fuchsbau" im Oktober 2018 in Adelsdorf eröffnet. Momentan besuchen 21 Kinder die Einrichtung, vier Vorschulkinder wechseln in die Schule, und weitere vier Nachrücker sind bereits angemeldet. Kinder im Alter zwischen zweieinhalb und sechs Jahren werden hier betreut, und seit September 2019 befindet sich der "Fuchsbau" in der Trägerschaft der Gemeinde.

Seit 1. Mai leitet Andrea Bolzmann die Einrichtung. "Ich habe mich neu orientiert. Vorher arbeitete ich in einem Betriebskindergarten in Erlangen, und ich suchte einfach eine Arbeitsstelle näher an meinem Heimatort. Mein neuer Arbeitsplatz im Wald war für mich ein Aha-Erlebnis", erzählt sie. "Man lernt dazu und die Natur macht etwas mit einem. Man ist im Alltag viel entspannter, auch die Kinder finden weniger Reibungspunkte. Der Wald ist einfach groß genug."

Eva Gerum kommt aus Hemhofen, und ihre fünfjjährige Alva besucht den Waldkindergarten. "Vorher im Regelkindergarten wirkte Alva immer so gestresst, sie war einfach überreizt. Seit dem Wechsel hab ich ein ganz anderes Kind. Meine Tochter ist entspannt, zufrieden und es gibt einfach weniger Streitereien", erklärt sie zufrieden. Außerdem sei Alva viel weniger krank.

Sven Gerum begrüßte die Anwesenden im Namen des Elternbeirats. "Im zweiten Anlauf hat unser Gründungstermin endlich geklappt." Corona hatte den ersten Termin platzen lassen. "So kommen wir besser an Geld, damit die Erzieher einfacher Projekte durchführen können", erklärte er die Idee zur Vereinsgründung. Gerum bedankte sich beim anwesenden Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) für die vielen Tipps.

Gemeinderätin Marion Bierlein (FW), selbst Erzieherin, leitete die Versammlung und führte Protokoll. Ein Förderverein sei einfach günstiger, wenn es um Spenden gehe, erklärte sie. Die Wahl ging schnell vonstatten, alle Posten wurden einstimmig vergeben, und die Gewählten nahmen ihre Wahl an. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf einen Mindest-Jahresbeitrag von 24 Euro festgelegt.

"Inzwischen profitieren schon viele Einrichtungen von einem Förderverein, denn so kann man ohne die Gemeinde einfach Dinge leichter verwirklichen", freute sich Bierlein. Zweite Vorsitzende Annika Jannsen bedankte sich bei Sven Gerum, der sich so engagiert für die Gründung eines Fördervereins eingesetzt habe. Alle Anwesenden unterschrieben die Satzung. Weitere Mitglieder sind aber stets willkommen.

Das Wahlergebnis: 1. Vorsitzende: Susann Sternkopf-Rettke (in Abwesenheit gewählt), 2. Vorsitzende: Annika Jannsen, Schriftführerin: Linda Oberender, Kassier: Sven Gerum, Beisitzer: Eva Gerum, Roland Kleebauer, Kassenprüfer: Verena Aly (in Abwesenheit gewählt), Maria Alt.

Johanna Blum