Der BLSV-Kreisverband Kronach hat verdiente Übungsleitern für ihr jahrzehntelanges Engagement bei der Durchführung des Deutschen Sportabzeichens ausgezeichnet. Die Ehrungen führte Harald Kaiser vom TV Unterrodach durch, der vor eineinhalb Jahren zum Sportabzeichen-Referenten des Kreises Kronach berufen worden war.
Er hatte rund 30 Übungsleiter ins Hotel s'Antla nach Kronach eingeladen, doch nur sechs von ihnen konnten teilnehmen. "Alle anderen mussten aus beruflichen und anderen Gründen absagen. Das zeigt wie eingespannt die Ehrenamtlichen teilweise sind. Deshalb wollen wir vom BLSV allen unseren Respekt und unseren Dank aussprechen", sagte Kaiser.


Seit Jahrzehnten engagiert

Für ihr jahrzehntelanges Engagement beim Erwerb des Deutschen Sportabzeichens dankte er Margarete Wunder- Blinzler (ATSV Nordhalben), Stefan Palm (TV Mitwitz), Alfred Klinger (TV Unterrodach), Stefanie Regel (TV Unterrodach), Ruth Krank (ASC Marktrodach) und Hilmar Welscher (TSV Stockheim).
Im Landkreis Kronach absolvierten im Jahr 2015 insgesamt 467 Sportler das Deutsche Sportabzeichen, davon 372 Jugendliche und 95 Erwachsene. Von den Sportvereinen waren der ATSV Nordhalben (66), der TSV Stockheim (41), der TV Mitwitz (26) und der TV Unterrodach (11) am häufigsten beteiligt. Auch an einigen Schulen wird um das Sportabzeichen gekämpft. Besonders erfolgreich war die Maximilian-von- Welsch-Realschule Kronach mit 132 erfolgreichen Schülern. Die Grundschule Mitwitz (53), die Lucas-Cranach-Schule Kronach (43), die Grundschule Ludwigsstadt (26) und die Mittelschule Pressig (24) waren ebenfalls sehr eifrig. Kaiser: "Den Lehrern, Trainern und Übungsleitern gebührt großer Dank für ihren Einsatz und auch für die Verantwortung, die sie tragen - und dies alles ohne eine besondere Belohnung."
Harald Kaiser ist selbst schon seit über einem Vierteljahrhundert Übungsleiter. Er appellierte an alle Sportvereine und Schulen im Landkreis Kronach, sich um die Erlangung des Sportabzeichens zu bemühen. Der BLSV- Kreisverband stehe gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.
Im Kreisverband des Bayerischen Landessportverbandes sind über 29 000 Mitglieder in 140 Vereinen organisiert. Kreisvorsitzender Karl H. Fick freute sich über die Initiative des Sportabzeichen-Referenten. Er rechnet mit einem Aufschwung an Bewerbungen für den begehrten Sportorden, der eine lange Tradition hat und 1912 unter dem Namen "Auszeichnung für vielfältige Leistungen auf dem Gebiet der Leibesübungen" in Berlin ins Leben gerufen wurde.


In drei Stufen

Das Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit in den Stufen Bronze, Silber und Gold verliehen. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Aus jeder dieser Disziplingruppen muss eine Übung erfolgreich abgeschlossen werden. Außerdem muss die Schwimmfertigkeit nachgewiesen werden.
Die Aufgabe des Referenten für Sportabzeichen ist im Wesentlichen die Koordination und Beratung der Vereine. Das Sportabzeichen selbst wird über die Sportvereine erworben. Karl H. Fick: "Es kann aber jeder mitmachen, der sich fit genug fühlt, auch ohne in einem Sportverein Mitglied zu sein. Das ist ganz wichtig." Weitere Informationen gibt's im Internet unter www.blsv-kronach.de oder telefonisch bei Harald Kaiser (09261/ 51672). eh