Mit einem Festgottesdienst in der Stiftskirche und der anschließenden Präsentation der sehr gelungenen 104-seitigen Festschrift in der Turnhalle haben am Sonntag die Feierlichkeiten des 100-jährigen Bestehens des TSV Himmelkron begonnen. Umrahmt wurde der Festgottesdienst vom Posaunenchor "Klosterblech".

Pfarrer Michael Krug ging in seiner eindrucksvollen Predigt auf den Römerbrief ein, in dem der Apostel Paulus das Wir betont. Und "Wir" hat der TSV auch als Motto für sein Jubiläum gewählt. Paulus habe das Zusammenspiel der verschiedenen Gaben und Talente angesprochen, die sich zu einem harmonischen Ganzen ergänzen sollen. "Wo es gelingt, sich der eigenen Gabe gemäß einzubringen, wird etwas daraus, wächst etwas zusammen, entsteht Vielfalt. Dafür ist der TSV ein prima Anschauungsbeispiel", so Krug.

In der 100-jährigen Geschichte habe sich ein vielfältiges Spektrum an Aktivitäten entwickelt, das die unterschiedlichsten Menschen anspreche, sagte der Geistliche. Das Gemeinschaftsgefühl sei nicht automatisch vorhanden, sondern wolle errungen werden.

Turn-Abteilungsleiter Roland Hofmann ging kurz auf die Vereinsgeschichte ein. Ein paar junge Burschen hätten sich am 28. Januar 1921 getraut, in Himmelkron einen Turnverein zu gründen. "Geturnt wurde im Freien, eine Halle gab es noch nicht." Ab 1953 sei es unter dem Vorsitzenden Andreas Krainhöfner steil aufwärts gegangen, so Hofmann weiter. Neben einer Turnhalle mit Sportheim sei unter Leitung von "Baumeister" Johann Wolfrum sogar ein vereinseigenes Schwimmbad geschaffen worden. Diese hervorragenden Sportanlagen hätten dem TSV zu einem enormen Aufschwung in allen Abteilungen verholfen, auch die Mitgliedszahlen seien stark nach oben gegangen. "Der TSV war und ist immer offen für Neues", schloss Roland Hofmann.

Die Präsentation der Festschrift eröffnete Zweite Vorsitzende Carmen Back mit dem Hinweis, dass Corona einen dicken Strich durch die Planungen des TSV gemacht habe. Dennoch sei man guter Dinge, dass nach dem zweiten Lockdown das Jubiläumsprogramm wie geplant stattfinden könne. Vorgestellt wurden auch die Premium-Sponsoren des TSV: Zanner Fahrzeugbau, VR-Bank Oberfranken-Mitte, Firma Rewe, Kulmbacher Brauerei und Sägewerk Engelhardt.- Letztere beiden unterstützen die Veranstaltung mit "Frankens närrischer Putzfraa" am 26. Juni und die lange Fitnessnacht am 13. April finanziell.

Besonderen Dank sagte Back dem Redaktionsteam der Festschrift mit Gerhard Krainhöfner, Roland Hofmann, Stefan Franz und Marina Pusch.

Mit einem Grußwort eröffnete Bürgermeister Gerhard Schneider als Vorsitzender und Schirmherr der 100-Jahr-Feier offiziell das Jubiläumsjahr. Ehrenvorsitzender Hans-Günther Naefken warf noch einen Blick in die große Bauphase des Vereins, bei der viele Mitglieder mit anpackten. Werner Reißaus