Um sich Hähnchen zu frittieren, erhitzte ein 17-Jähriger am Samstagabend Fett in einem Kochtopf. Offensichtlich hatte er sich aber hierfür die falschen Kochutensilien ausgesucht, denn ein Plastikdeckel begann zu schmelzen. Als der Jugendliche das bemerkte und den Deckel zur Seite zog, entstand eine Stichflamme, welche das Fett in dem Topf entzündete. Nachdem erste Löschversuche scheiterten, gelang es ihm, mit mehreren Handtüchern das Feuer zu ersticken. Die alarmierte Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen und entlüftete die verrauchte Wohnung. Von den in der Wohnung befindlichen Personen wurde niemand verletzt, und es entstand, außer dem zerstörten Topf, kein weiterer Sachschaden. pol