Zünftige Blasmusik war kürzlich in Petzmannsberg zu hören. Es war aber eine verbotene Corona-Party, auch kein privates Oktoberfest, sondern vielmehr ein Zeichen der Ehre und des Dankes.

Einige Mitglieder der Stadtkapelle Kulmbach hatten sich zusammengetan und brachten Heinz Geiger ein Ständchen zum 90. Geburtstag - mit Sicherheitsabstand und im Freien. Die Schlagzeuger trugen während des Auftrittes Mund-Nasen-Schutz mit Stadtkapellen-Logo.

"Wir haben lange überlegt, ob wir das machen können. Aber es geht. Wir halten Abstand, wir sind vorsichtig. Wenn es geregnet hätte, hätten wir natürlich nicht spielen können", sagte Vorsitzender Roland Jonak.

Heinz Geiger ist seit 68 Jahren Mitglied bei der Stadtkapelle Kulmbach. Musik war und ist sein Leben. Bis vor wenigen Jahren hat Heinz Geiger aktiv Tuba gespielt: 60 Jahre lang war er einer, der immer und überall dabei war. Doch damit nicht genug: Der Jubilar war Conferencier bei den legendären Neujahrskonzerten der Stadtkapelle und hat viele Nachwuchsmusiker an der Tuba ausgebildet. Und er war auch Kassierer des Vereins. Erst im hohen Alter hat sich Geiger schließlich zur Ruhe gesetzt.

Die Liebe zur Musik ist geblieben. Gemeinsam mit den Kindern genoss er das kleine Standkonzert im Freien. Auch Dirigent Thomas Besand und der Neudrossenfelder Bürgermeister Harald Hübner gratulierten. Letzterer überbrachte nicht als politischer Würdenträger Geschenke, sondern als Musiker, der jahrelang mit Geiger Musik gemacht hat. Sonny Adam