Mannsgereuth — Immer mehr Menschen interessierten sich für einen Garten, sagte Vorsitzende Christine Seemüller-Kohles bei der Jahresschlussversammlung des Ortsverbandes Mannsgereuth für Gartenbau und Landespflege. In den Großstädten wachse der Drang nach einem Garten, ein Garten bedeute für viele Lebensqualität. Ehrungen langjähriger Mitglieder und die Berichte des Vorstands standen im Mittelpunkt der Versammlung der Gartenbauer.
Vorsitzende Seemüller-Kohles berichtete, dass der Verein 134 Mitglieder habe, und bedauerte, dass es keine Jugendgruppe gebe. Aber Melanie Müller plane einen Neuaufbau. Im Jahr 2014 konnten Max Taschek, Rainer Knaak und Alexandra Knaak-Taschek als drei neue Mitglieder aufgenommen werden. 2013 waren es Lilli Mäffert und Elke und Frank Deichert.
Im vergangenen Jahr gab es zahlreiche Aktivitäten. Es wurden verschiedene Vorträge angeboten, das Osterbrunnenfest gefeiert, es gab eine historische, aber auch kulinarische Reise nach Kronach und einen Tages ausflug nach Veitshöchheim.
Das Protokoll verlas Bettina Michael, der Kassenbericht kam von Heinz Gack.
Für langjährige Treue und Mitarbeit wurden mit Blumen, Urkunden und Ehrennadeln Mitglieder geehrt: für 50 Jahre Max Treusch, für 40 Jahre Willi Scherbel und für 25 Jahre Elfriede Gütlein, Hannelore Gries, Lothar Gries, Helmut Fischer und Matthias Porzelt. Die Vorsitzende dankte für den Einsatz zum Wohle des Vereins, ihr Dank galt auch der Gemeinde und dem Kreisverband mit Kreisfachberater Michael Stromer, dem Vorstand, den fleißigen Händen im Kräutergarten und allen Helfern. Bürgermeister Christian Mrosek (CSU) bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern für die gemeinnützige Arbeit in Mannsgereuth.
Nachdem der Ortsverband 2013 den Umweltpreis der Gemeinde erhalten hatte, gab es 2014 den Förderpreis für herausragende Leistungen im Sinne des Natur- und Umweltschutzes.
Das Programm für 2015 sieht einen ökumenischen Gottesdienst im Kräutergarten sowie eine Veranstaltung "30 Jahre Kräutergarten in Mannsgereuth" vor. Hingewiesen wurde auf den "Tag der offenen Gartentür" am 21. Juni in Horsdorf. Mit "Glück und Blumen sollte man täglich gießen", schloss die Vorsitzende die Versammlung. Werner Knoth