von unserer Mitarbeiterin Pauline Lindner

Gremsdorf — Gremsdorf ist eine der wenigen Gemeinden im Landkreis, die noch keinen Seniorenbeirat hat. Trotzdem gibt es eine rege Seniorenarbeit - durch "Freiwillige" - mit Fahrten, Vorträgen und Kaffeeplausch. Angefangen hat damit Willi Salomon, zuletzt war das Ehepaar Ewald und Marianne Schuler aktiv.
"Es war wunderbar bis jetzt", sagt auch Altbürgermeister Waldemar Kleetz. Dennoch hatte er sich schon beim Ausscheiden aus dem Bürgermeisteramt vorgenommen, in die Seniorenarbeit einzusteigen - über einen Seniorenbeirat. Mit Renate Engelhardt hat er auch schon ein Fachseminar besucht. "2020 werden ein Drittel der Bayern über 60 sein", betonte Kleetz. Deshalb müsse die Seniorenarbeit auf eine breitere Basis gestellt werden und auch die 50- bis 70-Jährigen Aktivsenioren mit ihren doch anderen Interessen einbezogen werden. Der Gemeinderat beschloss, Kleetz als Vorsitzenden des Seniorenbeirats zu berufen; ihm zur Seite stehen aus der Ratsmitte Renate Engelhardt und Hedwig Schmitt. Ergänzt wird das Gremium durch mindestens zwei Mitstreiter. "Ich habe schon Angebote von Leuten, die bislang noch nicht in der Seniorenarbeit tätig waren", so Kleetz.