Momentan sind die Feuerwehrleute im Landkreis zwar relativ stark mit Wasser beschäftigt, dennoch bereiteten sich in Eltmann die Atemschutzgeräteträger intensiv auf künftige Brandeinsätze vor. Was sich etwas gespreizt "Hohl-Strahlrohrführer-Training" nennt, kann für die Wehrleute selbst lebensrettend sein, reduziert aber auf jeden Fall die Wasserschäden im betroffenen Gebäude.
"Zur Feuerwehr geh ich zur Entspannung", erklärt Fabian Hümmer grinsend. Und weil er seinen ehrenamtlichen Dienst so sieht, hat der stellvertretende Feuerwehr-Kommandant in den vergangenen Wochen ein paar Sonderlehrgänge besucht, "ganz privat", erklärt er. Dabei hat er viel gelernt, was er jetzt an einem Übungs-Wochenende an die Aktiven der Eltmanner Wehren weitergab.