Der Sekundenschlaf übermannte einen 34-jährigen Thüringer, als er in der Nacht zum Freitag mit seinem Skoda die A 9 in nördliche Richtung befuhr. Kurz nach der Anschlussstelle Himmelkron nickte der Skoda-Fahrer ein, verlor die Kontrolle über sein Auto und kollidierte seitlich mit einem Sattelzug. Der Skoda kam stark beschädigt am linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Thüringer und sein 38-jähriger Beifahrer stiegen sofort nach dem Unfall aus und brachten sich geistesgegenwärtig hinter der Leitplanke in Sicherheit. Zum Glück reagierten sie so, denn wenige Sekunden danach erkannte ein 38-jähriger Pole mit seinem Mercedes die Unfallstelle zu spät und kollidierte mit dem Skoda. Alle unfallbeteiligten Personen blieben unverletzt. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden von circa 35 000 Euro. Gegen den Fahrer des Skoda wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.