Die Freibadesaison ist vorbei. In Weißenbrunn schloss man das Freibad aufgrund des schönen Wetters erst Ende September. Doch trotzdem gibt es noch viel zu tun. Die Mitglieder des Vereins Schwimmbadfreunde Weißenbrunn haben nach erfolgreicher Badesaison 2020 nun noch alle Hände voll zu tun. Trotz Corona-Pandemie, die zum Saisonstart so manches Rätsel aufgegeben hatte, kam man glücklich und ohne Zwischenfälle durch die Badesaison.

Dank des herrlichen Wetters konnte man auch mit der Besucherzahl zufrieden sein. Der auf 150 Gäste beschränkte Einlass verlangte einiges an Organisationstalent und Logistik ab, "aber wir haben es geschafft", sagt ein jetzt freudestrahlender Zweiter Vorsitzender Axel Witthauer. Es konnten alle Hygienevorschriften eingehalten werden und an manchen Tagen musste man schon einige Gäste auf den Einlass warten lassen, da die Höchst-Besucherzahl von 150 erreicht war. Auch die Badeaufsicht war stets gefragt, denn es wurden nicht mehr als 35 Schwimmer ins Schwimmbecken gelassen. Über 60 Helfer waren nötig, um die Herausforderung zu meistern, betont Kassiererin Ruth Tölg und informiert, dass man das Besucherlimit, durch die Ausgabe von abgezählten 150 Beilegscheiben als Ticket, in den Griff bekam. Wenn ein Besucher das Freibad verlassen hatte, konnte ein anderer dafür das sonst abgesperrte und auch in Ein- und Ausgang abgetrennte Terrain betreten.

Zweiter Vorsitzender Axel Witthauer nannte nur einige Arbeiten, die durchzuführen sind, um das Freibad und seine Anlagen winterfest zu machen. An erster Stelle stehen Wasserleitungen und Toilettenspülungen vor Frost sichern. Über die Wintermonate sollten grundsätzlich die Becken nicht entleert werden. Eisbildungen auf der Wasseroberfläche können aber leider schnell zu Beschädigungen am Becken führen. Da bei Eisbildung der Druck auf die Beckenwände enorm ist, wurden sogenannte Eisdruckpolster angeschafft, die jetzt im Wasserbecken angebracht werden müssen. An jeder Ecke, ob im Kiosk, in den Toiletten, Umkleidekabinen, an den Außenanlagen, am Babybecken, überall schwärmten die über 20 fleißigen Helfer am Samstag wie die Ameisen aus. Bürgermeister Jörg Neubauer dankte dem Schwimmbadfreunden für das große bürgerschaftliche Engagement. Es sei ein großartiger Schritt gewesen und zeuge von Weitblick, als man das Schwimmbad im Jahr 2013 als Verein von der Gemeinde erwarb. eh