Der Königsberger Stadtrat hat die Grundschule besichtigt. Sie wird derzeit umgebaut und saniert.

Unter der Führung der Architekten Corinna und Jürgen Bergmann informierten sich der Bürgermeister Claus Bittenbrünn, die Mitglieder des Stadtrates sowie Rektorin Elke Ankenbrand und ihre Stellvertreterin Melanie Ullrich vor Ort über den Stand der Arbeiten. Dabei wurde herausgestellt, dass die im Laufe der Zeit im Neubaugebäude nicht mehr voll funktionsfähigen Schrankwände und die Zwischenwände zwischen den Klassenzimmern erneuert werden müssen, was von den Stadträten später beschlossen wurde. Herausgestellt wurde außerdem, dass, bedingt durch die zunehmende Digitalisierung der Schule, Alt- und Neubau durch Glasfaserkabel verbunden werden müssen. Schön war es für die Stadträte zu hören, dass die geplanten Gesamtkosten (etwa 1,1 Millionen Euro) nicht überschritten werden: "Es wird nicht übers Ziel hinausgeschossen", sagte Corinna Bergmann.

Die Stadträte zeigten sich mit dem Fortgang der Arbeiten offensichtlich zufrieden. Wann die Arbeiten abgeschlossen werden, konnte wegen verschiedener unwägbarer Faktoren nicht genau angegeben werden, wobei die Fassade noch in diesem Jahr angegangen werden soll. sn