"Wetten, dass...?" Mit einer besonderen Idee veranstalten der BRK-Kreisverband Haßberge und die Stadt Zeil eine Aktion im Jubiläumsjahr: "1000 Jahre Zeil - 1000 Altkleidersäcke" ist eine Herausforderung, der sich Bürgermeister Thomas Stadelmann am Samstag, 13. Oktober, stellt. Das Rote Kreuz wettet, dass er es nicht schafft, zur Altkleidersammlung die Bürger zu motivieren, 1000 Altkleidersäcke persönlich an der Sammelstelle am Tuchanger bei den ehrenamtlichen Helfern abzugeben. Der Bürgermeister dagegen: "Wir schaffen das!"

Auf die Idee sind die Rotkreuzmitarbeiterinnen Ingrid Böllner (Leiterin der Servicestelle Ehrenamt) und Simone Gilley (Mitarbeiterin der Servicestelle Ehrenamt und Sachbearbeiterin für Breitenausbildung) gekommen. In Bürgermeister Thomas Stadelmann, Mitglied in der Kreisvorstandschaft beim BRK-Kreisverband Haßberge, fanden sie einen Mitstreiter. Nun setzt der Bürgermeister auf die aktive Mithilfe der Zeiler.

1000 Jahre Zeil - 1000 Altkleidersäcke: Für die Wette gibt es einen Wetteinsatz. Sollte der Bürgermeister verlieren, ist seine Muskelkraft gefragt. Er wird dann bei der Frühjahrssammlung des Roten Kreuzes am 30. März 2019 selbst mit anpacken und an einer Sammeltour teilnehmen. "Wir stellen eine eigene Bürgermeister-Tour zusammen", sagt Ingrid Böllner. Mit einem erfahrenen Rotkreuzmitarbeiter geht es ans Werk. Dass es soweit kommt, hofft Thomas Stadelmann nicht. Die Besprechung mit Ingrid Böllner und Simone Gilley nutzte Stadelmann für einen Dank an die BRK-Bereitschaft Zeil für ihre jahrelange Unterstützung beim Weinfest und bei vielen anderen Veranstaltungen.

Auch das Rote Kreuz hat einen Wetteinsatz vorbereitet: "Sollten wir verlieren, und der Bürgermeister es schaffen, dass 1000 Altkleidersäcke von den Zeilern gebracht werden, dann laden wir den Bürgermeister und den gesamten Stadtrat zu einem kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs ein, den wir extra für die Kommunalpolitiker abhalten", erklärt Böllner.

Die Aktion läuft bei der Altkleidersammlung am Samstag, 13. Oktober, am Tuchanger in Zeil von 8 bis 12 Uhr. Wichtig: Die Ehrenamtlichen fahren dennoch alle Straßen in Zeil ab. Ein Zugeständnis macht das Rote Kreuz: Die Hälfte der Säcke, die die Sammelteams bringen, wird der Aktion zugerechnet. hw