Wenn der Landkreis die Baiersdorfer Straße in Röttenbach saniert, gehören die Gehsteige nicht zu der Maßnahme, teilte Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) in der Gemeinderatssitzung mit. Lange war unklar, ob der Kreis die Straße überhaupt noch in diesem Jahr saniert, seit kurzem ist bekannt, dass das noch in den Sommerferien passieren soll. Da die Zeit drängt, wurden nur zwei Firmen angefragt, ein entsprechendes Angebot für die Gehsteigsanierung abzugeben - schließlich müssten diese Arbeiten noch durchgeführt werden, bevor der Landkreis die Straßenbauarbeiten durchführt.


Barrierefreiheit ist eingeplant

Die Gemeinderäte stimmten deswegen einstimmig dafür, das Angebot der Firma Zollhöfer Bau in Höhe von 223 257 Euro anzunehmen. Norbert Holzmann (FW) wollte wissen, ob an Absenkungen bezüglich Barrierefreiheit gedacht wurde. Das bejahte Wahl.
Für ihre jährlichen Betriebskosten bekommen beide Röttenbacher Kindergärten auch in diesem und im nächsten Jahr von der Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von jeweils 11 000 Euro. Im diesjährigen Haushaltsplan sind die Mittel bereits vorgesehen, im kommenden sind sie mit aufzunehmen, beschlossen die Gemeinderäte einstimmig.
Für den Umzug des Fachbereiches Familie/Bildung und Soziales ins Alte Rathaus waren ursprünglich 52 000 Euro vorgesehen und im Etat 2017 eingeplant. Inzwischen liegt den Gemeinderäten die Endabrechnung vor. Nach dieser belaufen sich die Gesamtkosten für den Umzug auf knapp 40 000 Euro, es fehlt lediglich noch eine Rechnung für Malerarbeiten und Dekoration. Die Gemeinderäte nahmen die Kosteneinsparung zur Kenntnis, ebenso wie die Gesamtkosten.