von unserem Mitarbeiter Helmut Will

Ebern — 236 Mitglieder zählt der Kameraden- und Freundeskreis ehemaliger Panzergrenadiere 101/103 in Ebern. 25 Wahlberechtigte waren am Freitag in die Gaststätte "Zum Stadl" gekommen. Im ehemaligen Unterrichtsraum der ehemals ersten Kompanie der Panzergrenadiere gab es einen Rück- und Ausblick und der Vorstand der Kameradschaft wurde neu gewählt.
"Die Pflege der Kameradschaft steht im Vordergrund der Aktivitäten des Freundeskreises", sagte Vorsitzender Reiner Dehler. Dieser Gedanke wurde auch in seinen Ausführungen deutlich. "Wir waren mit mal mehr, mal weniger Kameraden beim Jahresempfang der Stadt Ebern vertreten, sind zu den Kellern nach Kemmern gewandert, besuchten einen Theaterabend in Kirchlauter, statteten der Kameradschaft in Mellrichstadt einen Besuch ab, waren beim ,Grünen Schluck‘ vertreten und haben uns das Bunkermuseum im Frauenwald angesehen", sagte der Vorsitzende.
Immer mehr Personen und Gruppen würden das Garnisonsmuseum, das in den Kellerräumen der Gaststätte "Zum Stadl" ist, besuchen. "Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 25 Gruppen", sagte Dehler.
Im Museum wurde ein neuer Raum unter dem Motto "Leben im Felde" gestaltet. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass von ehemaligen Soldaten Spenden in Form von Kleidungs- und Ausrüstungsgegenständen für die Ausstattung und Ergänzung der Exponate des Traditionsmuseums reichlich kämen.
Austritte musste der Freundeskreis keine verzeichnen, sondern konnte vier neue Mitglieder willkommen heißen.
Kassenwart Udo Werner gab einen Überblick über die Finanzen. Sein Resümee: "Wir sind finanziell ganz gut aufgestellt."
Die Neuwahl wurde von Georg Mühlfelder geleitet, er wurde von Lothar Seubert und Peter Franke unterstützt. "Den grünen Spiegel am Rock, im Herzen die Ehre", nach diesem Motto werde im Freundeskreis gearbeitet, erklärte Mühlfelder. Die 25 wahlberechtigten Mitglieder wählten zum Ersten Vorsitzenden Reiner Dehler, Zweiter Vorsitzender wurde Rainer Ludwig, Kassierer und zugleich Schriftführer Udo Werner.
Als Beisitzer fungieren: Peter Lossi, Dieter Gebhard, Peter Franke, Dieter Glas, Herbert Ludewig, Georg Mühlfelder, Gerald Kobriger, Erich Ott, Manfred Och, Lothar Seubert und Harald Theuring. Zu Kassenprüfern wurden Alfons Baum und Harald Theuring bestimmt.