Wechsel an der Spitze des Gartenbauvereins Hornungsreuth. Die 1911 gegründete Gemeinschaft, die älteste unter den sechs im Gemeindegebiet, führt nun der bisherige Zweite Vorsitzende Ralf Stöcker, dafür stellte sich sein Vorgänger Hermann Kramer als Stellvertreter weiter zur Verfügung. Damit stieg auch eine jüngere Generation ins Boot.

Neuer Schriftführer ist Erich Wochele, Kassierin bleibt Verena Dörfler. Ebenso prüft künftig wieder Günther Reuther die Kasse, aber neu zusammen mit Alfred Popp. Als Beisitzer fungieren: Gertraud Schuhmann, Petra Spindler, Helmut Zapf, Siegmund Haßgall und Henry Höhn. Sie sind die Vertreter aus den Ortsteilen Neuenreuth, Brücklein und Schwingen, denn der Gartenbauverein deckt ein großes Gebiet der Gemeinde ab.

Im Rückblick auf 2020/21 bat Kramer Werbung zu machen, damit aus den 99 Mitgliedern wieder die magische Zahl 100 wird. Er wies zudem auf die Möglichkeit hin, den Vertikutierer und eine sichere Obstbaumleiter auszuleihen, "wir beraten auch gerne über alle Fragen rund um Pflanzen und Obst".

Die Gartler haben laut Kassiererin Verena Dörfler ein sattes Plus gemacht, "das Geld wollen wir für Sitzbänke und die Streuobstwiese verwenden".

Treue Mitglieder standen später im Blickpunkt: Urkunden gab es für Sigmund Haßgall und Eduard Kaschka (je 40 Jahre Zugehörigkeit), sowie für Irene Fickenscher, Reinhold Lauterbach und Margot Schulz (je 25 Jahre). Für Kaschka nahm seine Tochter Bettina die Urkunde in Empfang.

Bürgermeister Harald Hübner hatte einen Vertrag mitgebracht, mit dem die Kommune dem Verein die Möglichkeit einräumt, die Streuobstwiese in Eigenregie zu bewirtschaften.

h.w.