Die Landschaftsarchitektin Kathrin Nißlein stellte in der jüngsten Sitzung des Lonnerstadter Gemeinderats ihre Entwürfe für die Außenanlage des Kindergartens vor. In einer lebhaften Diskussion äußerten die Ratsmitglieder Wünsche und Anregungen, die von der Landschaftsarchitektin in die Planung eingearbeitet werden sollen. So möchte die Mehrheit der Räte einen Durchgang, der den Spielplatz auf der nordöstlichen Seite des Geländes mit dem größeren Platz in der nordwestlichen Grundstücksseite verbindet. Außerdem bestand der Wunsch nach mehr Rasenfläche anstelle des vorgesehenen Pflasters. In der nächsten Sitzung soll Nißlein die überarbeitete Planung vorlegen. Bei der vorgestellten Planung bezifferte Nißlein die Kosten je nach Ausführung mit 110 000 beziehungsweise 116 000 Euro.

Nißlein legte außerdem die Planung für den Spielplatz im Bauabschnitt II des Neubaugebiets am Sportgelände vor. In dem neuen Baugebiet haben sich bereits junge Familien mit kleinen Kindern angesiedelt. Wie Bürgermeisterin Regina Bruckmann (FW) erklärte, sind die Kosten für den Kinderspielplatz bereits in den Kosten der Erschließung enthalten, die über die Trägergesellschaft KfB finanziert wurde. Der Spielplatz belaste daher den gemeindlichen Haushalt nicht. Da es sich bei dem Baugebiet um eine Hanglage handelt, soll der Platz entsprechend modelliert und dem Gelände angepasst werden. Wegen der Nähe zur freien Natur will die Planerin den Spielplatz möglichst natürlich gestalten. Ihr Vorschlag für die Ausstattung waren unter anderem Holzelemente zum Balancieren, eine Sitzgruppe, eine breite Rutsche und "als Highlight" ein Wipp-Karussell.