Schwerwiegende Probleme wurden in der Bürgerversammlung im Feuerwehrgerätehaus nicht vorgetragen. Allerdings nahm Bürgermeister Robert Bosch (CSU) diverse Anträge mit ins Rathaus.
Im Ortsteil Schmeilsdorf steht Bosch zufolge die Sanierung des Schmutzwasserkanals im Gänsgries an. Dabei würden gegenwärtig Überlegungen angestellt, in dem Straßenbereich auch einen Oberflächenwasserkanal zu verlegen. "Wir stehen hier vor der Entwurfsplanung", so der Bürgermeister. Hier wollte Adelheid Ramming wissen, ob die Anlieger bei der Wiederherstellung des Straßenkörpers kostenmäßig beteiligt werden. Das stehe derzeit überhaupt nicht fest, antwortete Bosch. Sollte das aber der Fall sein, dann werde sich die Marktgemeinde mit den Anliegern zusammensetzen.


Neue Ampel kommt

Weiter gab Robert Bosch bekannt, dass bei Mainleus-Mitte eine weitere Verkehrsampel installiert werde, auch eine Fußgängerüberquerung sei vorgesehen. Was den Radweg durch das Zentbachtal angeht, so werde in Kürze eine erste Entwurfsplanung vorgelegt.
In der Bürgerversammlung sprachen sich mehrere Bürger für eine Talvariante zwischen Schwarzach, Schmeilsdorf und Schimmendorf aus, weil dann der Radweg auch angenommen werde.
Bernd Höreth sprach die Ampelschaltungen auf der Bundesstraße an: "Ich komme viel herum, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Die Ampeln sind sehr knapp geschaltet und es wird zum Teil Harakiri gefahren." Bürgermeister Robert Bosch verwies darauf, dass es sich hier um eine Bundesstraße handelt, für die das Staatliche Bauamt zuständig sei: "Ich habe aber zu 95 Prozent nur positive Rückmeldungen, dass nur kurze Wartezeiten an den Ampeln entstehen, weil sie kurz geschaltet sind."
Peter Schütz, selbst Polizeibeamter und auch zuständig für die Verkehrserziehung in den Schulen, sprach auch von einer "abenteuerlichen" Schaltung. Entscheidend sei jedoch, dass die Verkehrsteilnehmer auch bei Gelb anhalten. "Es wird bei Gelb noch Gas gegeben, und das ist das Problem."


Erwerb war alternativlos

Klaus Knorr bestätigte die Marktgemeinde in ihrem Tun, das Spinnereigelände zu erwerben. Hier stellte Bürgermeister Bosch fest, dass der Marktgemeinderat die Risiken und Chancen abgewogen habe und der Erwerb durch die Kommune alternativlos sei.
Die Frage von Klaus Knorr, wie hoch der Kaufpreis für das Spinnereigelände gewesen sei, beantwortete Bosch allerdings nicht: "Zum Kaufpreis äußere ich mich nicht. Wir haben uns aber an ein Gutachten gehalten und auch den volkswirtschaftlichen Nutzen mit einbezogen." Das stellte Knorr nicht zufrieden  "Es geht hier um viel Geld, der Bürger sollte das wissen."
Stefan Greim wünschte sich, dass der Wiesenweg zwischen Schmeilsdorf und Schwarzach beleuchtet wird. Bernd Höreth übte Kritik, dass beim Zurückschneiden der Büsche an der Trafostation in Schmeilsdorf die Äste einfach liegen gelassen wurden: "Ich finde das eine Frechheit!" Bürgermeister Robert Bosch will hier die Firma Bayernwerk einschalten, um Abhilfe zu schaffen.
Dem Wunsch nach mehr Hundetoiletten werde die Marktgemeinde dann nachkommen, wenn die ersten fünf "Toiletten", die der Bauhof demnächst aufstellen werde, auch genutzt werden. Peter Schütz regte an, ein Geschwindigkeitsmessgerät anzuschaffen und es abwechselnd an neuralgischen Stellen in den Ortsteilen anzubringen. Schütz: "Es trägt dazu bei, dass langsamer gefahren wird." Robert Bosch dazu: "Ja, wir haben das vor!"
Bernd Höreth schlug vor, die Sehenswürdigkeiten in den Orten besser auszuschildern, damit sie auch von den auswärtigen Gästen wahrgenommen werden. Wie Bosch dazu feststellte, ist die Marktgemeinde auf dem Weg dorthin.
Peter Schütz bemängelte noch den Zustand der alten Kapelle in Schmeilsdorf, und Gemeinderat Erich Schiffelholz bat darum, das Dach am alten Feuerwehrhaus in Schmeilsdorf abdichten zu lassen. Rei.