Höchstadt — In den vergangenen Jahren registrierte die Polizeiinspektion Höchstadt im Umfeld der Höchstadter Kirchweih immer wieder Fälle betrunkener Jugendlicher, sie musste führte Gewahrsamnahmen durchführen und Alkoholika sicherstellen. Deshalb wird die Polizei laut einer Pressemitteilung auch heuer wieder während der Kerwa im Bereich des Festplatzes präsent sein. Die Polizeibeamten werden dabei laut einer Presseerklärung "ganz besonderen Augenmerk auf den Jugendschutz legen".

Abgabeverbot

Alle Höchstadter Discounter, die Tankstellen und die Getränkemärkte haben in Gesprächen mit dem Jugendschutzbeauftragten der örtlichen Polizeiinspektion und den städtischen Jugendpflegern zugesagt, die Bestimmungen des Jugendschutzes auch weiter strikt einzuhalten.
Wer Kindern oder Jugendlichen unterhalb der gesetzlichen Altersgrenzen bei der Kirchweih Alkohol verabreicht oder verkauft, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Diese Regel gilt ohne Ausnahmen, also auch für Privatpersonen. pol