Es war die 141. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oerlenbach, zu der 60 aktive und passive Kameraden kamen. Schriftführer Alexander Böse gab einen Rückblick über die Veranstaltungen in 2020. Durch die Corona-Pandemie konnten lediglich Jahreshauptversammlung, Faschingsveranstaltung, Maibaumaufstellung und Familienwandertag stattfinden.

Kommandant Michael Kuhn gab einen Rückblick auf den Einsatz- und Übungsdienst. Die Einsatzzahlen 2020 waren seit Jahren wieder rückläufig. 33 Einsätze galt es abzuarbeiten. Es standen 60 aktive Feuerwehrleute zur Verfügung, von denen 24 die Zusatzqualifikation zum Atemschutzgeräteträger besitzen. Des weiteren waren insgesamt 18 Maschinisten einsatzbereit.

Der Pandemie geschuldet, konnte ab Mitte März 2020 kein geregelter Übungsbetrieb mehr stattfinden, die gegen Ende des Jahres durchgeführten wenigen Übungen wurden von den Kameraden sehr gut angenommen. "Trotz der wenigen Übungen wurden alle Einsätze souverän abgearbeitet, hier machte sich die gute Arbeit der vergangenen Jahre bemerkbar", lobte Kuhn.

Dominik Mohr hat im Oktober 2020 den Gruppenführer-Lehrgang erfolgreich abgelegt, er wurde von Kommandant Michael Kuhn zum Löschmeister befördert. Dieser lobte den gewissenhaften Umgang der Kameraden mit der schwierigen Situation und das ständige Einhalten der Hygieneregeln.

Kuhn bedankte sich bei der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit und dafür, dass für das in die Jahre gekommene Pritschenfahrzeug eine Ersatzbeschaffung genehmigt wurde. Im zweiten Quartal 2022 darf die Feuerwehr Oerlenbach daher einen neuen Gerätewagen Logistik 1 mit Ladefläche und hydraulischer Ladebordwand in Empfang nehmen.

Jugendwart Peter Kuhn vermeldet in 2020 zwölf aktive Jugendliche, fünf abgehaltene Übungen und die Christbaumsammelaktion der Jugendgruppe. Wie der Leiter der UG-ÖEL, Marco Braunschweig, erläuterte, besteht die UG-ÖEL aus 21 Feuerwehrkameraden, die neben dem normalen Einsatz und Übungsdienst in ihrer Wehr noch weitere Einsätze und Übungen mit der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung absolvieren. Acht Einsätze wurden 2020 von der UG-ÖEL gefahren, teilweise gemeinsam mit der Feuerwehr Oerlenbach.

UG-ÖEL: 525 Stunden zusätzlich

Das Highlight des vergangenen Jahres war aber die Übergabe des neuen Fahrzeugs der UG-ÖEL, das im Juli offiziell in den Einsatzdienst übergeben wurde. Insgesamt leisteten die Freiwilligen der UG-ÖEL letztes Jahr 525 Stunden.

Bürgermeister Nico Rogge und Kreisbrandinspektor Ronald Geis lobten die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. Vorsitzender Thorsten Duda dankte dem Vorstand und den Kameraden, die ihre Freizeit opferten und freiwillig Aufgaben übernähmen, die auch Gefahren und schlimme Anblicke mit sich bringen. red