Neukenroth — Der Musikverein Neukenroth, der im vergangenen Jahr im Rahmen eines Kreismusikfestes auf sein 150-jähriges Bestehen zurückblicken konnte, stellte bei der gut besuchten Hauptversammlung im Saal Fillweber die Weichen für die Zukunft. So erhielt Vorsitzender Eugen Rebhan bei den Wahlen für die nächsten drei Jahre einstimmig das Vertrauen. In das Vorstandsteam wurden außerdem Julian Kaim, Christian Stöcker und Alexander Klug berufen.
Erfreulicherweise gab es erneut Auszeichnungen für die Jugend. Kreisvorsitzender Wolfgang Müller konnte Lukas und Florian Neubauer mit dem Goldabzeichen des Nordbayerischen Musikbundes ehren. Das Bronzeabzeichen bekamen Janine Herold, Lena Schneider und Paul Martin.
Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth, Kreisvorsitzender Müller sowie Ortsheimatpfleger Gerd Fleischmann würdigten das erfolgreiche Engagement des 176 Mitglieder starken Musikvereins. Das 150-jährige Bestehen sei ein Höhepunkt im Kreisgeschehen gewesen. Vor allem habe sich die intensive Jugendarbeit mit dem Kreisdirigenten Roman Steiger bei den Vereinsaktivitäten sehr positiv ausgewirkt, so die Ehrengäste.
Die positive Bilanz von Vorsitzendem Rebhan bestätigte den Aufwärtstrend. Mittlerweile stünden dem Verein 50 Aktive zur Verfügung. Besonders stark im Kommen sei die Jugend. Derzeit befänden sich 13 Nachwuchsmusiker in Ausbildung. Als Höhepunkte nannte Rebhan das 150-jährige Bestehen, verbunden mit dem Kreismusikfest, sowie das Jubiläumskonzert an zwei Tagen. Dank zahlreicher Helfer sei das Jubiläum zu einem Meilenstein in der Vereinsgeschichte geworden, versicherte der Vorsitzende.
Eugen Rebhan stellte unter anderem auch die musikalische Ausgestaltung der Schützenfeste in Burggrub, Marktzeuln, Pressig und Stockheim sowie die Bergfeste in Stockheim und Lehesten heraus. Ebenfalls habe sich die Kapelle beim Faschingsumzug sowie beim Büttenabend ganz hervorragend mit eingebracht. Präsent war man ferner beim Kreismusikfest in Hesselbach. Weiter würdigte der Vorsitzende das erfolgreiche Engagement des Kreisdirigenten Roman Steiger, die Mitarbeit der stellvertretenden Vorsitzenden Christian Stöcker und Heinz Schwarz, des Verwaltungsrates sowie die Unterstützung durch die Gemeinde Stockheim mit Bürgermeister Rainer Detsch. Ein besonderer Dank ging an Rainer Steiger für die filmische Jubiläumsdokumentation.
Wie Kreisdirigent Roman Steiger ausführte, sei das vergangene Jahr geprägt gewesen von musikalischen Events. Als absoluten Höhepunkt nannte er das Frühlingskonzert mit dem pfiffigen Nachwuchsmoderator Paul Martin. Roman Steiger attestierte seinen Schützlingen ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft. In den letzten Wochen habe man sich auf das Jahreskonzert am 28. Februar und 1. März im Pfarrzentrum St. Katharina vorbereitet. Teilgenommen habe man auch am oberfränkischen Auswahlorchester.
Die Beteiligung am Kreisauswahlorchester sei ebenfalls eine Selbstverständlichkeit gewesen, betonte Roman Steiger.
Die Rechenschaftsberichte wurden ergänzt durch Notenwart Philipp Schwarz und Trachtenwart Dieter Hörnig. Über die finanzielle Entwicklung berichtete Irene Hörnig. Revisor Alois Wachter bestätigte ihr eine mustergültige Buchführung. Gerd Fleischmann