Bereits im März beschloss der Gemeinderat Heßdorf die Umrüstung der kompletten Straßenbeleuchtung auf die energieeffiziente LED-Technik. Da in diesem Jahr die große Wartung der Straßenleuchten ansteht, bot sich die Umrüstung geradezu an. Die Kosten betragen 1betragen 146 000. Die Firma Bayernwerk bot der Gemeinde einen Energiespar-Contracting-Vertrag an, um den gemeindlichen Haushalt nicht zu belasten. Die Gemeinde Heßdorf zahlt die Investitionskosten in 73 monatlichen Raten an das Bayernwerk zurück.

Die Maßnahme ist aus Sicht der Verwaltung wirtschaftlich und berücksichtigt durch die erhebliche CO2 -Einsparung und die verbesserte Insektenfreundlichkeit die heutigen klimapolitischen Ziele der Bundes- und Landesregierung, die selbstverständlich auch für die Kommunen gelten. In der Diskussion wurde damals die Frage gestellt, ob die Fremdfinanzierung der Investitionskosten auch unter dem Aspekt steigender Stromkosten nicht die günstigere Lösung ist. Deshalb wurde die Entscheidung zurückgestellt und eine alternative Finanzierung vorgeschlagen.

Bürgermeister Horst Rehder (BB) und Verwaltungsleiter Martin Hofmann erläuterten dem Gremium, dass im Vertrag 73 Monatsraten für knapp über 2000 Euro festgelegt wurden.

Rechnen und diskutieren

Die Einsparung läge bei rund 3900 Euro. Die errechnete monatliche Stromkosteneinsparung liegt bei einem angenommenen Bruttostrompreis von 22 Ct/kWh bei 2 442 Euro brutto und somit im Jahr bei etwa 29 300 Euro. Außerdem die durch Corona bedingte Reduzierung der Mehrwertsteuer einen weiteren Kostenvorteil von rund 4400 Euro bringen.

In der Sitzung wurde nochmal gerechnet und diskutiert und am Ende folgte das Gremium dem Beschlussvorschlag: Der Gemeinderat nimmt zustimmend Kenntnis vom vorliegenden Vertragsangebot der Firma Bayernwerk Netz GmbH zur Umstellung der Straßenbeleuchtungsanlage auf energiesparende LED-Technik und genehmigt dieses.

Die voraussichtlichen Investitionskosten in Höhe von knapp 174 000 Euro werden fremdfinanziert.