Die Stiftung Judenbach lädt zur zweiten Ausstellung der Reihe "Kunst hoch 3" ein. Unter dem Titel "an Kunst hoch 3 fügt sich Kunst hoch 3, Nummer 2" präsentieren wieder zwei heimische Künstler ihre Werke in der großen Halle der Stiftung Judenbach. Nach dem großen Erfolg der ersten Ausstellung folgt nun die Fortsetzung mit Gemälden von Helga Barop aus Sonnefeld und Hans-Jürgen Gögel aus Sonneberg.

Dem Vorsitzenden der Stiftung Judenbach, Albrecht Morgenroth, steht noch die Freude ins Gesicht geschrieben über die große Resonanz der ersten Ausstellung, die am 13. September zu Ende ging. Am 19. September konnte er die Nummer 2 von "Kunst hoch 3" eröffnen. In der Nummer 2 werden Bilder von der in Judenbach gebürtigen Helga Barop gezeigt, sie wohnt in Sonnefeld. Die Künstlerin hat vor 20 Jahren ihre Liebe zur Aquarellmalerei entdeckt. Bei Spaziergängen, bei Ausflügen oder Urlaubsfahrten, ob Sommer oder Winter findet sie Anregungen für ihr Schaffen. Dabei gilt ihre Vorliebe Landschaften, historischen Gebäuden und anderen Sehenswürdigkeiten.

Unter anderem sind Gemälde der Festung Rosenberg, des Wasserschlosses Mitwitz, Sankt Michael Bamberg und viele bekannte weitere Sehenswürdigkeiten aus der Region, die sie mit Pinsel und Farbe festgehalten hat.

Der Sonneberger Maler, Unternehmer und Galerist Hans-Jürgen Gögel malt sehr viel und zeigt seine Verbundenheit zu Kunst und Kultur mit der Einrichtung der Galerie "Notwehr" in Sonneberg. Seine Exponate zeigen viele Groß- Porträts, unter anderem sticht ein Gemälde von Papst Benedikt XVI sofort jedem ins Auge, der die Ausstellung betritt.

Die Gemeinschaftsausstellung "Kunst³- No2" ist noch bis 1. November jeweils freitags bis sonntags von 13 bis 17 Uhr in der Großen Halle der Stiftung Judenbach, Alte Handelsstraße 83, in Judenbach für Besucher geöffnet. Eintritt zwei Euro. Die Ausstellung ist einen Besuch wert.

Barrierefreier Zugang

Die Stiftung Judenbach ist seit 2018 Nebenstelle der Volkshochschule (VHS) und bietet unter anderem kreative Kurse für Kinder, Schüler und Erwachsene an. Ergänzt wird das Angebot des barrierefrei zugänglichen Hauses durch ein Museumscafé mit Shop, sanitäre Anlagen, die Wanderer und Radsportler auch zum Duschen einladen, und einen Indoorspielplatz.

Der ehemalige Bürgermeister von Judenbach und jetzige Stiftungsvorsitzende Albrecht Morgenroth lädt auch Künstler und Kunstliebhaber aus dem Landkreis Kronach gerne ein. Es dürfen sich auch Interessierte melden, die gerne selbst ihre Kunstwerke an mehreren Tagen in der Stiftung Judenbach präsentieren möchten. Albrecht Morgenroth freut sich über enstsprechende Anfragen unter der Telefonnummer 03675/423273.

Im Gebäude der Stiftung Judenbach werden Kaffee und Kuchen sowie andere Köstlichkeiten gereicht. eh