Alle zwei Jahre zu Fronleichnam treffen sich für vier Tage Merkendorfer aus fünf Regionen. Zum 15. Mal seit 1989 trifft man sich und zum dritten Mal nach 1993 und 2007 wird diese Veranstaltung in Merkendorf/Oberfranken ausgetragen.
Gleichzeitig ist es ein Jubiläumstreffen, denn der rahmengebende, im Jahr 1992 gegründete "Europäische Verein Merkendorf e.V" besteht nun seit 25 Jahren. Seine Aufgabe ist es, die Interessierten aus den verschiedenen Ortschaften zusammenzuhalten und der Idee des Merkendorf-Treffens immer wieder frische Impulse zu geben.
So kommen vom Donnerstag, 15. Juni, bis Sonntag, 18. Juni, Merkendorfer von der ostholsteinischen Küste, aus Thüringen, Mittelfranken und der Steiermark. Nicht zu Unrecht heißt es deshalb Internationales Merkendorf-Treffen.
Im Mittelpunkt steht dabei die grenzüberschreitende Freundschaft unter den Merkendorfern, sowohl auf kultureller als auch auf sportlicher-lustiger Basis. Kulturelle Ausflüge stehen am Freitag auf dem Plan. So wird ein Besuch der Weltkulturerbe-Stadt Bamberg mit Dom- und Altstadtführung angeboten. Wahlweise wird in die Fränkische Schweiz gefahren mit Abschluss über Gügelkirche und einem Blick von der Giechburg auch auf das gastgebende Merkendorf.
Die oberfränkischen Merkendorfer wollen stolz auf die Schönheiten ihrer Heimat verweisen. Es werden weitere Schönheiten wie Schloss Seehof und der Gottesgarten Obermain für Ausflüge der Gäste auf eigene Faust vorgestellt. Brauereiführungen im eigenen Dorf runden den Bildungsteil ab, der übergehen wird zum bald schützenswerten noch echt fränkisch-kulinarische Vergnügen im Merkendorfer Biergarten. Für die Merkendorfer von der Ostsee ist Merkendorf in Oberfranken schon eine andere Welt. Die Vielfalt von saisonal bedingt bis zu 20 Biersorten in einem Dorf versetzt vor allem die Gäste aus der Südsteiermark und aus Thüringen immer wieder in ungläubiges Staunen.


Die alten Kugeln rollen

Am Samstag geht es dann zu den sportlichen Aktivitäten. Hier geht es darum, dass Alt und Jung mitmachen kann und jedermann Freude und Spaß hat. Zum Gesamtwettbewerb gehört Schießen bei den Sportschützen. In der Halle der Brauerei Hummel misst man die Geschicklichkeit beim Maßkrug-Schieben. Ebenfalls dort hat man eigens eine Kegelbahn aufgebaut, bestückt mit den uralten, urigen Keilen und Kugeln (einschließlich der "Dicken Berta"), die einst auf dem Hummels-Keller schepperten. Da werden sich vor allem die Thüringer Ligakegler wundern, was so eine betagte launische Holzkugel für Sprünge machen kann. Einiges sind sie diesbezüglich schon gewohnt, denn 2015 wurde beim Treffen in der Steiermark der Kegelspaß auf einer gestampften Lehmbodenbahn ausgetragen. Dies wird dort sogar noch in einer eigenen Liga gepflegt.
Als Highlight und erstmals startet ab 15 Uhr ein "Loopyball-Turnier" unter den Merkendorfs in der Richard-Wagner-Arena - ein Fußballspiel der besonderen Art. Kenner wissen, dass Gaudi und Spaß dabei garantiert sind. Natürlich steht abends die Geselligkeit im Vordergrund. Bei verschiedenen Musikangeboten, u.a. Rockmusik am Samstag mit "Just 4 Rock" in der Festhalle der Brauerei Wagner. red