Zum ersten Mal in der aktuellen Wahlperiode tagte der Jugendhilfeausschuss unter Leitung des stellvertretenden Landrats Bruno Kellner (FW). Dem Jugendhilfeausschuss gehören neben den gewählten Kreisräten auch Experten aus den Bereichen Polizei, Justiz, Schulamt, Kirchen und Jugendhilfeträgern an.

Einstimmig beschlossen wurde, dass die Satzung des Jugendamtes des Landkreises Bamberg vom 30. März 2009 unverändert weiter gelten soll. Die Verwaltung wurde beauftragt, den Jugendhilfeausschuss zu unterrichten, sofern Rechtsänderungen eintreten, die eine Anpassung der Satzung erforderlich machen.

Jugendamtsleiter Rudolf Leithner informierte über den aktuellen Sachstand zur Gewährung von Zuschüssen für Jugendfreizeitmaßnahmen. Dafür sind im Haushaltsjahr 2020 40 000 Euro bereitgestellt worden. Bei der Vollversammlung des Kreisjugendrings Bamberg-Land im Juli in Burgebrach haben die Delegierten beschlossen, aufgrund der Corona-Pandemie beim Jugendhilfeausschuss zu beantragen, dass alle Freizeiten, die stattgefunden haben, nach dem geltenden Budget zu fördern sind. Außerdem sollen auch eintägige Freizeiten und Freizeiten ohne Übernachtung gefördert werden. Diese Aktivitäten waren im Hinblick auf die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen als "Ersatzmaßnahmen" entwickelt worden und sind laut Richtlinien eigentlich nicht förderfähig. Geschuldet der aktuellen Situation wurden die Richtlinien in diesem Sinne erweitert, so dass eine Bezuschussung erfolgen kann. Bedingung hierfür ist, dass mindestens sechs Stunden Programm angeboten wurde.

Zusätzlich werden die Freizeiten anteilig bezuschusst, die abgesagt werden mussten, aber trotzdem Kosten, so durch Stornogebühren oder bereits getätigte Anschaffungen, verursacht haben. Nach Vorlage der entsprechenden Unterlagen werden diese in Höhe von 40 Prozent mit einem Maximalwert von 500 Euro bezuschusst.

24 Anträge eingegangen

Für die Gewährung eines Zuschusses für Freizeitmaßnahmen und Stornokosten im Haushaltsjahr 2020 sind beim Kreisjugendring Bamberg-Land insgesamt 24 Anträge, im Vorjahr waren es 88, eingegangen. Es wurde ohne Gegenstimme beschlossen, dass entsprechend der Förderrichtlinie und unter Berücksichtigung des Antrages aus der Kreisjugendring-Vollversammlung, ein Zuschuss von 5 Euro pro Tag und Teilnehmer für alle Maßnahmen gewährt wird. Ausgehend von diesem Betrag ergibt sich ein Gesamtzuschuss von 8955 Euro.

Zwei neue Zuschussanträge - 2019 lagen ebenfalls zwei Anträge vor - für Jugendheimbauten und Jugendräume wurden bewilligt. Es handelte sich um die Ertüchtigung eines renovierungsbedürftigen Baucontainers des Reitsportclubs Silbergrube e.V. Strullendorf und die Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen als auch Neubau eines Sanitärgebäudes für den Jugendzeltlagerplatz Schweinbach des Förderkreises Bamberger Pfadfinder Horst Seeadler e.V. Die Beschreibung der Vorhaben und eine tabellarische Gesamtübersicht wurde vorgelegt. Hierfür wurde eine Gesamtsumme von 13 226 Euro ermittelt. Der entsprechende Haushaltsansatz liegt bei 20 000 Euro.

Weiterhin sind aus den Vorjahren noch drei Projekte weiter zu fördern, so in Bischberg der Neubau eines Jugendraumes des Tennisclubs, in Memmelsdorf der Umbau des Jugendzentrums "Down Unter" und in Baunach die Dachsanierung des Pfadfinderheimes der EPSG Baunach.