Nur wenige Tage nach ihrem Mann Rudi beging Lisa Swientek in Königsberg am Mittwoch ihren 90. Geburtstag.

Sie ist zwar keine gebürtige Königsbergerin, doch ist sie vor allem der etwas älteren Einwohnerschaft der Stadt gut bekannt. Denn viele Jahre führte sie als Wirtin mit viel Leidenschaft und Anerkennung die Gastwirtschaft "Zum Goldenen Löwen" in der Königsberger Pfarrgasse.

Geboren wurde Lisa Windheim, wie sie damals hieß, am 30. September 1930 in Bremen. Insgesamt fünf Kinder, vier Mädchen und ein Junge, zogen ihre Eltern groß. Die heutige Jubilarin ging anfangs in Bremen zur Schule, später dann in Nordhausen im Harz, wohin die Familie evakuiert wurde, nachdem sie in Bremen dreimal ausgebombt worden war. Noch heute erinnert sich Lisa Swientek mit Grauen an die Fliegerangriffe und das Sirenengeheul in ihrer Heimatstadt Bremen, das ihr immer auf den Magen schlug.

15 Jahre war Lisa alt, als der Zweite Weltkrieg zu Ende war. In Nordhausen wollte sie nicht bleiben, da das dortige Gebiet in die sowjetische Besatzungszone eingegliedert wurde. So zog es sie zurück in ihre Geburtsstadt Bremen. Dort suchte sie sich Arbeit und wurde zunächst Haushaltshilfe bei einer Arztfamilie. Zwei Jahre später nahm sie für vier Jahre eine Stelle als Zimmermädchen im "Duisburger Hof" in Duisburg an. Doch die Sehnsucht nach Bremen zog sie wieder dorthin zurück. Die Stadt war kriegsbedingt fast total zerstört. Sie fand dort keine Arbeit und wechselte deshalb wieder nach Duisburg.

Beim Tanzen

Dort lernte sie beim Tanzen ihren späteren Ehemann Rudi Swientek kennen. "Es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber allmählich wurde die Bindung immer enger." Im Jahr 1963 wurde in Duisburg geheiratet und aus Lisa Windheim wurde Lisa Swientek.

Nur drei Tage nach der Eheschließung siedelte das Paar nach Königsberg über, wo die Eltern von Lisa Swientek die Gaststätte "Schwarzer Bär" führten. Die Jubilarin übernahm die Gastwirtschaft "Zum Goldenen Löwen" in der Pfarrgasse.

Viele Jahre war sie dort Wirtin, unterbrochen nur von einer Knieoperation. "Ich war gerne Wirtin", lautet ihr Kommentar zu dem Beruf, der viele Jahre ihres Lebens ausfüllte. Und dabei hat ihr ihre große Freude am Kochen geholfen. Hochzeiten, Konfirmationen und große Feierlichkeiten hat sie besonders gerne bekocht. Aufhören musste sie, als die Beine nicht mehr so wollten, wie sie wollte. Doch ihren Haushalt und ihren an den Rollstuhl gebundenen Ehemann Rudi, mit dem sie 57 Jahre verheiratet ist, versorgt sie noch selbst. Lisa Swientek ist zwar in all den Jahren zu einer Königsbergerin geworden, aber sie denkt noch oft an ihre Heimatstadt Bremen. Einer ihrer Gedanken, als sie zum ersten Mal nach Königsberg kam, war: "In Königsberg werde ich nicht alt!" Es kam anders. Inzwischen sind es 57 Jahre, dass sie hier ihre neue Heimat gefunden hat.

Zum 90. Geburtstag gratulierten der Jubilarin, die geistig fit ist und der nur das Laufen etwas Schwierigkeiten bereitet, neben Verwandten, Freunden und Bekannten auch zwei Kinder, zwei Enkel und Bürgermeister Claus Bittenbrünn. sn