Wenn man schon eine Umweltschule ist und den Titel Umwelt AG führt, muss natürlich etwas dafür getan werden. Das zeigt sich bei der Friedrich-Baur- Grundschule immer wieder. So wurde sie für ihre außergewöhnlichen Anstrengungen für den Umwelt- und Klimaschutz erneut gewürdigt.

Ein grünes Paradies

Schülerinnen und Schüler haben zusammen mit der Lehrerschaft seit September ein grünes Paradies rund um die Schule geschaffen. Angepflanzt wurden eine Naschhecke mit verschiedenen Beerensträuchern im Pausenhof, ein Blumen- und Staudenbeet am Schuleingang sowie eine Klanginsel mit Blumen , Sträuchern und Kräutern.

Die alten Bäume auf dem Schulgelände wurden fachgerecht beschnitten. Die Schüler ernteten ihre Früchte und entfernten vertrocknete Pflanzen.

Großzügige Spende

Finanzielle Unterstützung erhalten derartige Projekte immer wieder von der Raiffeisenbank Obermain Nord. Inzwischen ist ein „Grüne und Blühen„ in Kindertagesstätten und Schulen der Region eingekehrt. Der Grund sind 61 Hochbeete , die von der Raiffeisenbank Obermain Nord an die verschiedenen Kindergärten, Schulen mit Ganztagsbetreuung sowie an ausgewählte Kinder- und Jugendgruppen der Gartenbauvereine gespendet wurden.

Mit diesem Spendenprojekt will die Bank die nachhaltige Bildung und Entwicklung der Kinder schon im frühen Alter unterstützen. Die Zukunft der Jüngsten sei die Zukunft nachfolgender Generationen, erklärt Stefan Düsel, Teamleiter der RB-Bank in Burgkunstadt . Um sie auf ein umweltfreundliches, nachhaltiges Morgen vorzubereiten, hat die Raiffeisenbank Obermain Nord 61 qualitativ hochwertige Hochbeete im Einzelwert von rund 440 Euro an insgesamt 25 verschiedene Einrichtungen gespendet. Als Teil der bayernweiten Aktion 2500 Hochbeete für Kindergärten und Schulen war auch die Friedrich-Baur-Umweltgrundschule mit von der Partie.

Es wurden vier Hochbeet am Rand des Pausenhofes aufgestellt. Den AG-Kindern war es wichtig, dass die Beete einen guten Platz bekommen, sagt die stellvertretende Schulleiterin Birgit Rupp. Von der Idee, dass man dort etwas pflanzen kann, was man später wieder erntet, wären die Kinder sofort begeistert gewesen.

Da jedes Hochbeet im Komplett-Set mit Erde, Sämereien und umfassendem Informationsmaterial an die Einrichtungen übergeben wurde, konnte direkt nach dem Aufbau mit dem Befüllen begonnen werden.